Mitarbeiter der Feuerwehr lassen in Cuxhaven ein neues Rettungsboot zu Wasser. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Neue Rettungsfahrzeuge für den Einsatz im Watt

Stand: 19.05.2021 21:44 Uhr

Mit neuen Fahrzeugen sind Rettungskräfte künftig im Watt vor Cuxhaven unterwegs. Die Berufsfeuerwehr hat am Mittwoch einen neuen Spezial-Unimog und zwei Rettungsboote in den Dienst gestellt.

Der Unimog kann durch bis zu 1,20 Meter tiefe Priele fahren. "In Notsituationen können bis zu zehn Personen wettergeschützt mitgenommen werden", sagte Stefan Matthäus von der Feuerwehr. In dem Fahrzeug seien außerdem Gurte vorhanden, mit denen gestürzte Pferde angehoben werden können. In Cuxhaven-Duhnen steht demnach ein weiterer Unimog mit medizinischer Ausstattung bereit, außerdem ein Amphibienfahrzeug, das sowohl auf dem Meeresboden als auch im Wasser fahren kann. Wenn eine Rettung mit Fahrzeugen nicht möglich ist, werde ein Hubschrauber angefordert, sagte Matthäus.

Ausflügler im Watt verschätzen sich

Ein Unimog der Feuerwehr steht am Hafen in Cuxhaven. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt
Der Unimog kann auch durch 1,20 Meter tiefe Priele fahren.

Im vergangenen Jahr sind die Einsatzkräfte den Angaben zufolge 25-mal ins Watt ausgerückt. Sie kamen Wattwanderern, Wattwagen-Passagieren, Reitern und Pferden zu Hilfe. "Es gibt Personen, die sich verschätzen mit ihrer körperlichen Fitness oder die das Wetter falsch einschätzen", sagte Matthäus. Andere würden von der Flut überrascht. Manchmal müssen auch Kitesurfer aus dem Wasser gerettet werden. Im September 2020 waren bei einem Unfall mit einer privaten Kutsche drei Menschen verletzt worden, ein Pferd ertrank. 

Weitere Informationen
Reiter im Watt vor Cuxhaven © NDR Foto: Dajana Klug

Drei Verletzte bei Kutschunfall im Watt vor Cuxhaven

Mehrere Pferde waren durchgegangen, nachdem eines der Tiere in einem Priel gestürzt war. (29.09.2020) mehr

Die ehrenamtliche Rettungsschwimmerin Anneke und ihr Kollege Luca überwachen einen Badestrand an der Nordsee bei Schillig. © dpa/picture alliance Foto: Mohssen Assanimoghaddam

DLRG: Ehrenamtliche 2020 sechs Millionen Stunden im Einsatz

Sie retteten 901 Menschen vor dem Ertrinken. Die steigende Zahl der Nichtschwimmer bereitet den Rettern große Sorgen. (19.05.2021) mehr

Archiv
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.05.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau steht mit einem großen Regenschirm an einer Straße. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Überflutungsgefahr: Sturmflutwarnung für die Nordseeküste

Das Hochwasser am Abend könne bis zu 1,5 Meter höher ausfallen. Sturmböen von bis zu 80 Kilometer pro Stunde erwartet. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen