Stand: 15.02.2020 15:04 Uhr

Neue Huntebrücke soll 2026 fertig sein

Die Huntebrücke von unten gesehen. © NDR Foto: Christina Gerlach
1978 wurde die Huntebrücke fertiggestellt. Mittlerweile ist das Bauwerk in die Jahre gekommen - und muss ersetzt werden.

441 Meter lang, 30 Meter hoch - und 42 Jahre alt: Die Brücke der A29 über die Hunte bei Oldenburg ist in die Jahre gekommen. Weil sie dem zunehmenden Verkehr nicht mehr gewachsen ist, soll das Bauwerk in den kommenden Jahren komplett abgerissen und erneuert werden. Bis es losgeht, wird es wohl noch mindestens zwei Jahre dauern. Fest steht allerdings, wie die neue Brücke zwischen den Anschlussstellen Oldenburg-Ohmstede und Oldenburg-Hafen aussehen soll. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hat am Freitag ihre Vorplanung vorgestellt, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet.

Zahl der Brückenpfeiler sinkt deutlich

Ihr unter zehn Modellen ausgewählter Entwurf unterscheidet sich gegenüber der alten Brücke vor allem in einer deutlich geringeren Zahl der Brückenpfeiler. Anstelle von bislang 36 sollen künftig nur noch 14 Pfeiler das Bauwerk tragen. Zudem ist geplant, dass kein Pfeiler mehr in der Hunte selbst stehen soll. Die Schifffahrt auf der Hunte werde dadurch deutlich sicher, sagte Sebastian Mannl, Leiter der Landesbehörde, Sebastian Mannl. Die neuen Brückenpfeiler sind jeweils paarweise geplant und ergeben eine Art "V". Wie ihr Vorgänger soll die neue Brücke einen Fußweg unterhalb der Autofahrbahn erhalten.

Neue Brücke soll 2026 fertig sein

Der Baubeginn ist für das Jahr 2022 vorgesehen. 2026 soll die neue Huntebrücke dann stehen. Die Kosten werden - inklusive Abriss - auf etwa 50 Millionen Euro geschätzt. Geplant ist, dass die alte Brücke in zwei Schritten zurückgebaut wird. Da sie eigentlich aus zwei Brücken besteht - je Richtungsfahrbahn eine - soll der Verkehr über die jeweils andere Fahrbahn geleitet werden. Auch der Neubau soll in zwei Etappen erfolgen. Die Behörde rechnet pro Seite mit zwei Jahren Bauzeit.

Weitere Informationen
Auf einer Straßenkreuzung der sich im Bau befindlichen B3-Ortsumgehung bei Hemmingen ist ein Traktorgespann aus der Luft zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Verkehrsprojekte 2020: Wo geht's voran? Wo nicht?

Die Investitionen in Niedersachsens Straßen und Bahnstrecken summieren sich dieses Jahr auf mehr als eine Milliarde Euro. Großprojekte wie Küstenautobahn und Alpha-E stocken jedoch. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 14.02.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Arbeiter stehen auf der "Gorch Fock". © NonstopNews

lllegales Teakholz für "Gorch Fock?" Gericht prüft Eilantrag

Umweltschützer wollen so einen sofortigen Baustopp erwirken. Das Gericht hat eine Frist bis zum Nachmittag gesetzt. mehr

Leuchtschriftanzeige von einem Polizeifahrzeug © picture alliance / dpa Foto: Jürgen Mahnke

Drei Verletzte bei Unfall in Aschendorf

Eine 21-Jährige hatte laut Polizei am Freitagmorgen beim Linksabbiegen einen entgegenkommenden Wagen übersehen. mehr

Blick von vorne auf die Autofähre Fanafjord, die zwischen Halhjem und Sandvikvag unterwegs ist. © imago images Foto: Schöning

Nächster Anlauf für Elbfähre Cuxhaven-Brunsbüttel

Im März soll der Fährbetrieb wieder aufgenommen werden. Die Betreiber glauben an den Erfolg - trotz vorheriger Pleiten. mehr

Ein Corona-Schnelltest in der Anwendung.

Corona-Schnelltests an Schulen: Kritik von Ärztekammer

Auch Niedersachsens Kultusminister Tonne hat Vorbehalte gegen Schnelltests in Eigenregie für Lehrer und Erzieher. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen