Stand: 03.08.2020 19:50 Uhr

Mit Verzögerung: Fliegerbombe in Varel gesprengt

Kampfmittelbeseitigung © dpa - Bildfunk Foto: Friso Gentsch
Der Kampfmittelräumdienst hatte sich dazu entschieden, die Bombe zu sprengen. (Themenbild)

Auf dem ehemaligen Truppenübungsgelände Friedrichsfeld bei Varel (Landkreis Friesland) ist am frühen Montagabend eine amerikanische 500-Kilogramm-Fliegerbombe gesprengt worden. Alles sei planmäßig verlaufen, sagte eine Sprecherin der Stadt. Der Blindgänger war bei Arbeiten gefunden worden. Nach einer Untersuchung durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst habe sich herausgestellt, dass die Bombe vor Ort nicht entschärft werden konnte. Im Umkreis von 500 Metern wurden vorübergehend einige Straßen gesperrt. Da die nächsten Anwohner weit genug entfernt wohnen, mussten keine Gebäude evakuiert werden. Die Sprengung verzögerte sich um mehrere Stunden, weil die Vorbereitungen mehr Zeit in Anspruch genommen hatten als geplant.

Weitere Informationen
Eine Bombe wird entschärft (Montage). © dpa Foto: Roland Weihrauch/Stephanie Pilick

Kampfmittelräumer bergen 133 Tonnen Munition

Im vergangenen Jahr hat der Kampfmittelbeseitigungsdienst in Niedersachsen 133 Tonnen Weltkriegs-Munition entschärft. Die Zahl der Einsätze ging im Vergleich zu 2018 leicht zurück. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 03.08.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Urlauber am Hauptstrand auf Borkum. © imago/photothek

Dritte Corona-Welle oder Reise-Welle? Urlauber warten ab

Für Ostern sieht es bei den Buchungen mau aus. Die Tourismusregionen hoffen, dass nach ersten Lockerungen ein Run beginnt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen