Eine Computergrafik des Appartementschiffs "Njord". © Meyer Werft

Meyer Werft: Neues Luxus-Schiff mit Suiten und Forschung

Stand: 30.07.2021 12:21 Uhr

In der Papenburger Meyer Werft entsteht bald ein 290 Meter langes Luxus-Schiff, die "M/Y NJORD". Sie bietet Appartements und Suiten zum Kauf - und will zugleich Teil der Meeresforschung sein.

Wie die Meyer Werft auf ihrer Homepage mitteilt, arbeitet sie schon länger an dem Projekt "Ocean Residences". Laut Werft haben 1.000 Personen aus Besatzung und Passagieren Platz auf dem Schiff. Nach Informationen des NDR in Niedersachsen soll es auf dem exklusiven Appartement-Schiff rund 130 Kabinen geben, die jeweils über mehrere Schlafzimmer verfügen sollen. Das "Ocean Residences"-Projekt folgt nicht dem üblichen Kreuzfahrt-Prinzip, bei dem die Passagiere die Kabine für die Dauer ihrer Urlaubsreise buchen. Es richtet sich vielmehr an eine ausgesuchte Klientel, die ihre Kabine kauft. Appartements und Suiten würden "den Charakter einer Privatyacht" unterstreichen, teilt die Werft mit.

Zugleich ein Forschungsschiff

Das Schiff sei mit einem emissionsarmen Flüssigerdgas-Antrieb ausgestattet und könne "wissenschaftliche und ozeanografische Forschungen durchführen und dabei Wohltätigkeitsorganisationen, Missionen und dringende Anliegen unterstützen", schreibt die Werft. Zusammen mit Forschungsorganisationen wolle die "NJORD" globale Meeresforschung voranzutreiben, hieß es weiter.

Luxus-Schiff soll 2025 fertig sein

Auftraggeberin soll die DIV-Gruppe sein, einer der größten Industriekonzerne in Kroatien. Offenbar sollte die Wohn-Jacht bereits 2020 in Norwegen gebaut werden - auf einer Werft, die die kroatische Auftraggeberin kurz zuvor übernommen hatte. Diese musste allerdings Insolvenz anmelden. Die Meyer Werft will den Neubau 2025 fertigstellen - vorbehaltlich der Finanzierung durch die Banken. Am Freitag will das Unternehmen weitere Details nennen.

Videos
Blick auf ein Kreuzfahrtschiff auf dem Trockendock einer Werft.
1 Min

Stellenabbau bei Meyer Werft: 450 Jobs werden gestrichen

Darauf hat sich das Management des Papenburger Unternehmens mit dem Betriebsrat und der Gewerkschaft geeinigt. (28.07.2021) 1 Min

Meyer Werft streicht 450 Stellen

Am Mittwoch hatten Werft und Betriebsrat bekannt gegeben, dass 450 Stellen abgebaut werden - davon 100 bei der Meyer-Tochter EMS Maritime Services. Niedersachsens früherer Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) hatte die Verhandlungen moderiert. Der Vereinbarung war ein monatelanger Streit vorausgegangen. Ursprünglich wollte der Konzern 1.000 Jobs streichen. Der Arbeitsplatzabbau soll mit einem Freiwilligenprogramm und einer Transfergesellschaft sozialverträglich gestaltet werden.

Weitere Informationen
Betriebsversammlung auf der Meyer Werft am 28.7.2021. © Meyer Werft

Einigkeit auf Meyer Werft über Jobabbau: 450 müssen gehen

Das Unternehmen will 1,2 Milliarden Euro einsparen. Ursprünglich sollten mindestens 660 Stellen abgebaut werden. (29.07.2021) mehr

Das Schiff "AIDAcosma" verlässt das Baudock der Papenburger Meyer Werft. © MEYER WERFT

Meyer Werft: "AIDAcosma" hat das Dock verlassen

Das 337 Meter lange Kreuzfahrtschiff liegt nun an der Ausrüstungspier im Werfthafen. Dort folgt der weitere Ausbau. (11.07.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 29.07.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Bildkombo zeigt: Oliver Junk, Kandidat der CDU für die Oberbürgermeisterwahlen in Goslar und Urte Schwerdtner, Kandidatin der SPD für die Oberbürgermeisterwahlen in Goslar. © Oliver Junk / Urte Schwerdtner

Stichwahlen in Niedersachsen: Goslars OB Junk ist abgewählt

Neue Oberbürgermeisterin wird Urte Schwerdtner von der SPD. Weitere Ergebnisse und Zwischenergebnisse gibt's hier. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen