Ein VW Passat Variant hängt in der Montagehalle im Volkswagen Werk Emden am Transportband. © picture alliance/Jörg Sarbach/dpa Foto: Jörg Sarbach

Mangel an Halbleitern: Produktion bei VW weiter erschwert

Stand: 01.02.2021 21:48 Uhr

Das VW-Werk in Emden hat die Bänder nach zwei Wochen Zwangspause wegen fehlender Halbleiter am Montag wieder anlaufen lassen. Nun könnte die Kurzarbeit die Werke Braunschweig und Salzgitter treffen.

Für die beiden Werke hat der Konzern vorsorglich Kurzarbeit beantragt, um flexibel reagieren zu können. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. berichtet. Im VW-Werk Wolfsburg sind derweil bereits zum Wochenstart rund 8.000 Mitarbeiter von Kurzarbeit betroffen - das gilt allerdings vorerst nur für Montag und Dienstag. Zwei weitere Tage sollen noch in diesem Monat folgen. Grund für die Zwangspausen ist der Mangel an Bauteilen für Computerchips.

12.500 Mitarbeiter im Mercedes-Benz-Werk Bremen in Kurzarbeit

Die Halbleiter sind derzeit so schwer zu bekommen, dass Automobilhersteller weltweit ihre Produktion drosseln und komplett herunterfahren müssen. Neben VW trifft das beispielsweise auch das Mercedes-Benz-Werk in Bremen, wo seit Montag 12.500 Mitarbeiter zu Hause bleiben müssen - mindestens für eine Woche. Volkswagen rechnet damit, dass die Situation frühestens im zweiten Quartal besser wird. So lange kann es nach Angaben eines Konzern-Sprechers in den Werken weltweit immer wieder zu Engpässen und Kurzarbeit kommen.

Aufkauf der Halbleiter für Computer- und Unterhaltungsindustrie

Der Ursprung für die aktuelle Krise hängt mit dem ersten Corona-Lockdown im vergangenen Frühjahr zusammen, als in vielen Ländern die Bänder für die Autoproduktion still standen. Weil weniger Autos produziert wurden, brauchten die Autohersteller auch weniger Halbleiter. In diese Nische drängten daraufhin Computer- und Handyhersteller vor, die den Markt angesichts der in der Krise boomenden Unterhaltungsindustrie leer kauften. Nun muss die Automobilindustrie erst einmal wieder in die Lieferketten hineinkommen.

Videos
Autoherstellung von VW
3 Min

Emden: VW investiert in Elektromobilität

In Emden will Volkswagen bald einen Elektro-Stadtgeländewagen bauen - und investiert viel Geld in den Standort. Für klassische Zulieferer könnte es schwierig werden. (10.07.2020) 3 Min

EU will eigene Halbleiter-Industrie aufbauen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat bereits bei der Regierung in Taiwan darauf gedrungen, dass die Autoindustrie Priorität beim Kauf von Halbleitern bekommen müsse. Die EU will in den kommenden Jahren 100 Milliarden Euro in eine eigene Halbleiter-Industrie investieren, um unabhängiger vom Fernen Osten zu werden.

Emden erhält Teile aus anderen Werken

Dass im VW-Werk Emden die Bänder wieder rollen, hängt nach Angaben des Betriebsrats damit zusammen, dass VW die Halbleiter in der Zwischenzeit aus anderen europäischen Werken besorgt hat. 8.500 Mitarbeiter, also fast die gesamte Belegschaft in Emden konnte nach zwei Wochen Pause die Arbeit nun wieder aufnehmen.

Weitere Informationen
Ein VW-Mitarbeiter mit einem Mund- und Nasenschutz steht in der Produktion neben einem Auto im Werk in Wolfsburg. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Kurzarbeit: Bei VW in Emden stehen die Bänder still

Grund sind fehlende Halbleiter. Der Betriebsrat wirft dem Konzern Fehler bei der Einkaufsstrategie im Frühjahr vor. (18.01.2021) mehr

Blick auf das VW-Verwaltungsgebäude in Wolfsburg. © picture alliance Foto: Sina Schuldt

Corona-Ausfall: Volkswagen drosselt Produktion in Wolfsburg

Ein Produktionsausfall eines Zulieferers wegen Corona-Infektionen in der Belegschaft trifft Volkswagen. (11.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.02.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Bestatter bringen einen Leichnam zu ihrem Wagen nach einem Stromunfall mit tödlichem Ausgang. © picture alliance/dpa/Nord-West-Media/Christian Butt/Kai Moorschlatt Foto: Christian Butt/Kai Moorschlatt

Tür steht unter Strom - 55-Jähriger stirbt in Bremen

Die Ursache für das Unglück ist unklar. Ein herbeigerufener Feuerwehrmann erlitt lebensgefährliche Verletzungen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen