Stand: 11.03.2020 19:53 Uhr

Mammografie bis 75: 50.000 Unterschriften zusammen

Anstecker und Flyer zur Aktion "#mammobis75" liegen auf einem Tisch.
Im Landkreis Friesland haben unter anderem die Landfrauen 50.000 Unterschriften gesammelt, um die Brustkrebs-Früherkennung bis zum Alter von 75 Jahren auszuweiten.

Im Landkreis Friesland haben die Landfrauen und Gleichstellungsbeauftragten Erfolg mit ihrer Kampagne zur Brustkrebs-Früherkennung "Mammo bis 75". Wie die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, Elke Rohlfs-Jacob, am Mittwoch in Jever sagte, ist das erklärte Ziel, 50.000 Unterschriften zu sammeln, erreicht. Deswegen spüre man große Erleichterung, so die Gleichstellungsbeauftragte.

Bisherige Regelung altersdiskriminierend?

Dank 50.000 Unterschriften könne man sich nun an den Petitionsausschuss des Bundestages wenden, so Rohlfs-Jacob. Sie und die Unterstützerinnen wollen erreichen, dass das Mammografie-Screening bis zum Alter von 75 Jahren für Frauen kostenlos angeboten wird und nicht wie bisher bis zum 69 Lebensjahr. Danach muss die Untersuchung aus eigener Tasche bezahlt werden. Pro Screening sind dann 100 Euro fällig. Das bisherige, 2002 eingeführte, Screening-Programm empfinden die Landfrauen und Gleichstellungsbeauftragten deshalb auch als altersdiskriminierend. Sie hoffen nun auf eine neue gesetzliche Regelung. Laut Robert-Koch-Institut steigt das Risiko an Brustkrebs zu erkranken ab dem 69. Lebensjahr weiter an. Es ist dann etwa doppelt so hoch wie bei einer 50-jährigen Frau.

Weitere Informationen
Eine Broschüre die für die kostenlose Brustkrebsvorsorge bis zum 75. Lebensjahr wirbt.
3 Min

Altersdiskriminierung bei der Brustkrebsvorsorge?

Die vorsorgliche Brustkrebsuntersuchung wird nur bis zum 69. Lebensjahr kostenlos unterstützt - danach sind 100 Euro fällig. Die Landfrauen aus Friesland wollen das nicht hinnehmen. 3 Min

Mammografie-Aufnahme einer weiblichen Brust.

Brustkrebs-Vorstufe: OP bei DCIS empfohlen

Bei jeder fünften Gewebeveränderung, die bei einem Brustkrebsscreening entdeckt wird, handelt es sich um eine Krebsvorstufe - DCIS genannt. Experten raten zu einer Operation. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 11.03.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht im Plenum des Niedersächsischen Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Landtag berät heute über neue Corona-Regelungen

Die strengeren Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie stoßen vor allem bei der Wirtschaft auf erhebliche Bedenken. mehr

Ein Schild warnt an einem Castor-Transport mit der Aufschrift "radioactive" vor radioaktiver Strahlung. © picture alliance Foto: Jan Woitas

Atomkraftgegener zeigen Besitzer von Castor-Schiff an

Der Frachter hat sein Positionserkennungssystem ausgeschaltet. Das sei ein Verstoß gegen internationales Seerecht. mehr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält im Niedersächsischen Landtag eine Pressekonferenz. © picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Lockdown "light": Ihre Frage an Ministerpräsident Weil

Ab dem 2. November gelten neue Corona-Regeln. Fragen dazu beantwortet Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Montag live bei NDR 1 Niedersachsen. mehr

Eine alte Frau sitzt in einem Rollstuhl, der Kamera abgewandt. © photocase.de Foto: davidpereiras

Coronavirus: Ausbrüche in Altenheimen in Werlte und Weyhe

In einem Seniorenheim in Weyhe wurden 22 Bewohner und fünf Mitarbeiter positiv getestet. In Werlte sieht es ähnlich aus. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen