"MSC Zoe"-Havarie in Nordsee: Warnung vor nächstem Unglück

Stand: 07.01.2022 06:59 Uhr

Drei Jahre, nachdem der Frachter MSC Zoe mehr als 340 Container vor der deutsch-niederländischen Küste verloren hat, fordert die Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste Konsequenzen.

Die Umweltorganisation kritisiert die mangelnde Sicherheit an Bord. Wenn es politisch nicht gewollt sei, die küstennahe Route für große Schiffe zu sperren, müssten die Container zumindest international besser gesichert werden, sagte ein Sprecher. Die Schutzgemeinschaft und auch Borkums Bürgermeister Jürgen Akkermann (parteilos) warnen: Die Schiffe würden immer größer und die Containertürme immer höher. In der Folge sei es nur eine Frage der Zeit, wann sich das nächste Unglück ereigne.

Zu wenig Informationen und zu wenig Kontrollen

Die Schutzgemeinschaft hat am Donnerstag einen umfangreichen Katalog mit Vorschlägen für Gegenmaßnahmen vorgelegt: Zum einen müssten die Containertürme besser befestigt werden. Zum anderen brauchen die Container Sensoren, die anzeigen, wann das Schiff schaukelt. Ein Problem sei der Umstand, dass Container zum Teil falsch bepackt würden. Was tatsächlich geladen ist, wisse der Kapitän auch nicht immer. Es gebe zudem zu wenig Kontrollen, hieß es.

Lies appelliert an Bundverkehrsministerium

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) appellierte zuletzt an das neue Bundesverkehrsministerium, die küstennahe Route für große Containerschiffe zu sperren. Bislang hat sich das Ministerium dazu nicht geäußert. Im November wurde bekannt, dass die Regierung der Niederlande keine Sperrungen für küstennahen Route vornehmen will. Dafür fehle die Unterstützung aus Deutschland und Dänemark, berichtete die niederländische Nachrichtenagentur ANP. Eine niederländische Sicherheitskommission hatte zuvor ebenfalls die Sperrung der küstennahen Route empfohlen.

Tonnenweise Müll an den Stränden

Die MSC "Zoe" hatte 2. Januar 2019 auf der Fahrt nach Bremerhaven 342 Container verloren. Die meisten zerbarsten beim Aufprall auf dem Wasser, in der Folge trieb tonnenweise Müll an die Strände. Vor allem Borkum war dadurch betroffen.

Weitere Informationen
Die mit Containern beladene "MSC Zoe" ist in der Nordsee unterwegs, nachdem sie im Sturm auf dem Weg vom belgischen Antwerpen nach Bremerhaven Ladung in der Nordsee verloren hat. © picture alliance/Nlcg-Phcgn/Netherlands Coast Guard/dpa Foto: Nlcg-Phcgn

Gefahrgut-Container: Streit zwischen Niedersachsen und Bund

Landesumweltminister Lies wirft dem Bundesverkehrsministerium eine Verweigerungshaltung beim Thema Sicherheit vor. (01.07.2021) mehr

Die "MSC Zoe" Anfang Januar 2019 nach dem Verlust Hunderter Container in der Nordsee vor Borkum. © picture alliance/Havariekommando/dpa

"MSC Zoe": Vom Container-Weltriesen zum Havariefall

Bei ihrer Taufe in Hamburg am 2. August 2015 wird die "MSC Zoe" als damals weltgrößtes Containerschiff gefeiert. Doch die Größe wird zum Problem: 2019 havariert der Riese - mit gravierenden Folgen. (25.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 07.01.2022 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Wellen schlagen an den Strand an der Nordseeküste. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Experten warnen vor Sturmflut an der Nordseeküste

Den höchsten Wasserstand erwartet das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie in der Nacht zu Freitag. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen