Löcher im Feuerschiff - Museumsverein setzt Belohnung aus

Stand: 22.06.2021 17:12 Uhr

Unbekannte haben das Emder Wahrzeichen "Amrumbank/Deutsche Bucht" so stark beschädigt, dass Wasser in den Maschinenraum eingedrungen ist. Der Museumsverein hat eine Belohnung ausgesetzt.

Die Polizei geht davon aus, dass die Einbrecher das Schiff mindestens in Schieflage bringen wollten. "Dieser Verdacht liegt nah", sagte die Sprecherin der Polizeiinspektion Leer/Emden, Svenia Temmen, am Montag. Möglicherweise habe das Schiff zum Sinken gebracht werden sollen. Zunächst hatte die "Ostfriesen-Zeitung" berichtet. Nach Polizeiangaben waren die Täter in den Maschinenraum eingedrungen. Dort hatten sie demnach mehrere Bullaugen geöffnet und vier Löcher in den Rumpf gebohrt. In das Innere des Schiffes trat daraufhin Wasser ein.

Verein: Wasser stand bis zu 1,30 Meter hoch

Maßbänder der Kriminaltechnik sind um drei Bohrlöcher im Maschinenraum in der Schiffswand des Feuerschiffes "Amrumbank/Deutsche Bucht" gelegt. © dpa-Bildfunk Foto: Lennart Stock
Unbekannte haben offenbar Löcher in den Rumpf des Schiffes gebohrt.

Mitgliedern des Vereins Museumsvereins Amrumbank sei am Sonntagnachmittag aufgefallen, das alle Bullaugen offen stehen und 18.000 Liter bereits in den Maschinenraum gelaufen waren, sagte Heinz Günther Buß, Chef des Museumsvereins. Die Mitglieder stopften die Löcher notdürftig. Das Wasser stand demnach bis zu 1,30 Meter hoch im Maschinenraum. Mit einem Saugschlauch wurden rund 18 Kubikmeter des mit Öl verschmutzten Wassers aus dem Schiffsinneren abgepumpt. Die Täter benutzten ersten Erkenntnissen zufolge eine Bohrmaschine, um vier Löcher in die bis zu acht Millimeter dicke Stahlwand des 106 Jahre alten Schiffes zu bohren. Der oder die Täter hätten ziemlich viele Spuren hinterlassen, sagt die Polizei. Unter anderem wurden ein Hammer und ein Winkelschleifer am Tatort gefunden.

3.000 Euro Belohnung ausgesetzt

Kriminaltechniker der Polizei untersuchten die Löcher im Rumpf. Es wird wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung ermittelt. Die Polizeisprecherin sprach von einem "massiven Schaden". Eine genaue Schadenssumme nannte sie nicht. Zu dem Einbruch soll es zwischen Sonnabendmittag und Sonntagmorgen gekommen sein. Der Museumsverein geht davon aus, dass sich die Täter dem Feuerschiff möglicherweise mit einem Schlauchboot genähert haben. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise geben können. "Wir sind total geschockt", sagte Vereinsvorsitzender Heinz-Günther Buß. "Hier ist absichtlich gebohrt worden, aber warum, das weiß ich nicht", sagte Buß. Der Verein hat für zielführende Hinweise eine Belohnung in Höhe von 3.000 Euro ausgesetzt.

Vereins-Chef: Täter müssen Fachkenntnisse gehabt haben

Die "Amrumbank" liegt erst seit Dezember wieder im Hafen, zuvor wurde sie ein Jahr lang auf der Werft für fünf Millionen Euro restauriert. Der Innenausbau lag in den letzten Zügen. Vereins-Chef Buß ist sich sicher, dass es keine Vandalen waren, sondern Täter mit Fachkenntnissen. Er sagt auch, dass es im Verein "Querelen" gegeben habe. Nun hofft der Verein auf Spenden - denn das Schiff sei nicht ausreichend versichert gewesen.

Videos
Ein Mast hängt an einem Kran.
4 Min

Emden: Neue Masten für Feuerschiff "Amrumbank"

Fast ein Jahr lang wurde das Schiff auf der EWD-Werft saniert. Nun wurden die Masten gestellt - eine Herausforderung. (12.11.2020) 4 Min

Sanierung kostete knapp fünf Millionen Euro

Auch Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) reagierte bestürzt. "Die mutwillige Beschädigung dieses historischen Wahrzeichens der Stadt Emden macht mich fassungslos", teilte der Minister mit. Das Land habe die Grundinstandsetzung mit rund zwei Millionen Euro gefördert. Die "Amrumbank/Deutsche Bucht" war erst im vergangenen Dezember nach umfangreichen Sanierungsarbeiten zurück an seinen Liegeplatz am Ratsdelft geschleppt worden. Seitdem hat der Verein an der Einrichtung der Ausstellung und am Innenausbau gearbeitet. Die Gesamtkosten der Sanierung lagen bei knapp fünf Millionen Euro. 65 Jahre lang war das Feuerschiff mit seinem Leuchtsignal an verschiedenen Stellen in der Nordsee für Seeleute ein wichtiges Seezeichen - zunächst vor der Westküste Schleswig-Holsteins, zuletzt dann auf der Position "Deutschen Bucht", die das Schiff auch auf seiner Bordwand trägt.

Weitere Informationen
Rückkehr der "Amrumbank/Deutsche Bucht" an den Emder Ratsdelft © dpa-Bildfunk Foto: Lennart Stock

Emden: "Amrumbank" ist zurück am angestammten Liegeplatz

Das Wahrzeichen der Stadt war für rund fünf Millionen Euro saniert worden. Die Kosten trugen zum Großteil Bund und Land. (18.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.06.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Thomas Mronga, Schulleiter an der Inselschule Baltrum, steht vor der Schule. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Lehrkräftemangel: Baltrums Schulleiter Mronga sucht Personal

Es hapere bei Französisch und im Grundschulbereich. Teure Wohnungen schreckten viele Kandidaten ab, heißt es. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen