VIDEO: Delmenhorst: Wieder ein neuer Höchstwert an Neuinfektionen (2 Min)

Live: Corona-Hotspot Delmenhorst - Krisenstab informiert

Stand: 19.10.2020 10:36 Uhr

Trauriger Rekord: In Delmenhorst ist der Corona-Inzidenzwert auf 223,1 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner angestiegen. Die Stadt will mehr Personal für die Kontakt-Nachverfolgung einsetzen.

Die Verwaltung habe bislang keine einzelnen Hotspots, wie zum Beispiel Pflegeheime, ausmachen können. Die größten Risiken seien "Familienfeiern, Infektionen am Arbeitsplatz und von sich in Quarantäne befindlichen Kontaktpersonen im engsten Familienkreis", teilte Rudolf Mattern, Leiter des Corona-Krisenstabs, am Sonntag auf Anfrage von NDR.de mit. Mattern kündigte zudem an, das Personal aufzustocken. "Dadurch soll die Nachverfolgung weiterhin gewährleistet bleiben", so der Krisenstabschef. Zur Stunde informiert die Stadt in einer Pressekonferenz über weitere Maßnahmen.

Jetzt live

Livestream: Stadt Delmenhorst zur Corona-Lage

Bürgertelefon eingerichtet

Aufgrund des massiven Infektionsgeschehens besetzt die Stadtverwaltung ein Bürgertelefon. Unter der Telefonnummer (04221) 99 22 71 können Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen zum Thema Coronavirus stellen. Das Bürgertelefon ist sonnabends und sonntags von 10 bis 13 Uhr besetzt sowie montags bis freitags in der Zeit von 9 bis 16 Uhr.

Weitere Einschränkungen bei Veranstaltungen

Am Sonntag sind sämtliche Gottesdienste in Delmenhorst ausgefallen. Sportveranstaltungen wurden abgesagt. Zuschauer sind mindestens bis zum 25. Oktober nicht zugelassen. Das gilt für sämtliche öffentlichen und privaten Sportanlagen sowohl drinnen als auch draußen. Zuvor war bereits die Maskenpflicht erweitert worden. Der Regelbetrieb in Kitas wurde eingeschränkt. Bereits am 9. Oktober hatte die Stadt eine Allgemeinverfügung erlassen. Demnach sind private Zusammenkünfte und Feiern in geschlossenen Räumen und im Freien auf zehn Personen begrenzt.

Weitere Informationen
Passanten mit Mund-Nasen-Schutz laufen durch eine Fußgängerzone. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Delmenhorst führt Maskenpflicht in der Innenstadt ein

Damit reagiert die Stadt auf die hohen Corona-Infektionszahlen. (13.10.2020) mehr

Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Corona-Krise in Niedersachsen: Ab Montag gelten neue Regeln

Das Coronavirus breitet sich im Land weiter aus. Die Landesregierung greift deshalb mit einer strengeren Verordnung ein. mehr

Infektionen in Norddeutschland

Coronavirus: Aktuelle Zahlen für den Norden

Wie entwickelt sich die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Norden? Wie stark sind die Intensivstationen ausgelastet? Welche Altersgruppen sind besonders betroffen? Das Corona-Daten-Update auf NDR.de. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.10.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Schüler sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance Foto: Gregor Fischer

Maske an Niedersachsens Schulen in Risikogebieten Pflicht

Die neue Corona-Verordnung sieht auch im Unterricht eine Maskenpflicht vor. Grundschulen sind davon ausgenommen. mehr

Eine Familie in Halloween Kostümen © fotolia.com Foto: JenkoAtaman

Halloween und Corona: Dieses Jahr lieber zu Hause gruseln

Die "Klingeltour" ist zwar nicht verboten, Behörden raten aber ab. Wer trotzdem geht, sollte strenge Regeln beachten. mehr

Eine Gondel am Windpark Riffgat. © EWE AG / Ibeler

EWE setzt künftig nicht mehr auf Offshore-Windparks

Das Unternehmen verkauft eine Tochterfirma zur Entwicklung von Windparks auf See. Betroffen sind 160 Mitarbeiter. mehr

Protest zum Castor-Transport.
1 Min

Niedersachsen bereitet sich auf Castor-Transport vor

Am Wochenende werden die radioaktiven Behälter aus England erwartet. Kritik kommt nicht nur von Atomkraft-Gegnern. 1 Min

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen