Stand: 10.08.2020 11:00 Uhr

Letzter Teamwechsel auf der "Polarstern"

Ein Schiff in der Arktis. © NDR
Die "Polarstern" kehrt im Herbst nach einem Jahr Expedition nach Bremerhaven zurück.

Zwei Monate vor der Rückkehr des Forschungsschiffes "Polarstern" von seiner einjährigen Arktis-Expedition ist am Wochenende das Team an Bord ein letztes Mal ausgetauscht worden. Ein russischer Eisbrecher hatte sich Anfang August von Bremerhaven aus auf den Weg gemacht, um die neue Mannschaft und Wissenschaftler zur "Polarstern" zu bringen. Zu seiner Expedition gestartet war das Schiff am 20. September 2019 im norwegischen Tromsø. Monatelang driftete es mit einer riesigen Scholle mit, damit die Wissenschaftler an Bord umfangreiche Messungen im Ozean, im Eis und in der Atmosphäre machen konnten. Ende Juli war die Scholle in der sommerlichen Arktis schließlich zerbrochen. Die gewonnenen Daten werden nach der Expedition am Alfred-Wegener-Institut ausgewertet.

Weitere Informationen
Wissenschaftler bauen auf dem Eis vor dem Schiff "Polarstern" Forschungsinstrumente ab. © Alfred Wegener Institut Foto: Lisa Grosfeld

"Polarstern"-Eisscholle zerbricht mit lautem Knall

Das Timing ist perfekt: Die Eisscholle, mit der das Forschungsschiff "Polarstern" in der Arktis driftete, ist zerbrochen. Jetzt geht es für die Mosaic-Expedition weiter nach Norden. (31.07.2020) mehr

Der Eisbrecher "Polarstern" auf einer Forschungsfahrt in der Arktis. © dpa picture alliance Foto: Stefanie Arndt/Alfred-Wegener-Institut

Forschungsschiff "Polarstern" wieder auf Kurs

Nach dem Crew-Wechsel ist das Forschungsschiff "Polarstern" wieder in die zentrale Arktis unterwegs. Die Mission des Bremerhavener Alfred Wegener Instituts war unterbrochen worden. (09.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 10.08.2020 | 10:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Energieversorger EWE. © NDR

Tod nach Festnahme: Keine Anzeichen für äußere Gewalt

Laut Staatsanwaltschaft kann dies als Todesursache ausgeschlossen werden. Der Mann war in Polizeigewahrsam kollabiert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen