Ein Kampfflugzeug vom Typ Eurofighter fährt über ein Rollfeld. © picture alliance/dpa/Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Letzte Eurofighter haben Wittmund verlassen

Stand: 26.01.2022 18:14 Uhr

Die letzten drei von insgesamt 19 Eurofightern sind am Mittwoch vom Luftwaffenstützpunkt Wittmund nach Laage geflogen. Das Geschwader 71 "Richthofen" muss umziehen, weil der Flughafen erneuert wird.

Den letzten Eurofighter flog der Kommodore des Luftwaffengeschwaders, Oberst Walfried Ramspott, persönlich an den neuen Standort. Der Umzug zum Militärflughafen Laage bei Rostock, dem Stützpunkt des Schwesterverbandes des Luftwaffengeschwaders 73 "Steinhoff", hatte bereits am 6. Januar begonnen. Neben den Kampfjets müssen außerdem 100 Tonnen Material nach Mecklenburg-Vorpommern verlegt werden. 240 zivile und militärische Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen werden dort in den kommenden drei Jahren arbeiten, das Personal soll sich alle 14 Tage abwechseln.

Wittmund soll einer der modernsten Militärflughäfen Deutschlands werden

Wie das Staatliche Baumanagement am Mittwoch mitteilte, werden für die Modernisierung der zum Teil 60 Jahre alten Infrastruktur bis 2032 insgesamt rund 440 Millionen Euro investiert. "Unser Ziel ist es, die für den Flugbetrieb wichtigsten Baumaßnahmen für die Bundeswehr bis Ende 2024 fertigzustellen, so dass der Flugbetrieb Anfang 2025 wiederaufgenommen werden kann", teilte die zuständige Projektleiterin beim Staatlichen Baumanagement in der Region Nord-West, Maike Middelkampf, mit. Bis 2032 solle so in Wittmund der modernste Militärflughafen Deutschlands entstehen.

Alarmrotte wird auch nach Laage verlegt

Auch die Alarmrotte, die ebenfalls in Wittmund stationiert ist, muss für die Dauer der Arbeiten nach Laage umziehen. Die Alarmrotte ist für den Schutz des Luftraums über Deutschland zuständig. Die Maschine kann innerhalb kürzester Zeit aufsteigen, etwa wenn zu einem Passagierflugzeug der Funkkontakt abreißt. Die zweite Maschine der Alarmrotte ist in Bayern stationiert.

Weitere Informationen
Zwei Eurofighter fahren über ein Rollfeld. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Wittmund: 19 Eurofighter ziehen vorübergehend nach Laage um

Grund ist die Sanierung des Stützpunkts in Ostfriesland. Bis Ende 2024 sollen sie in Mecklenburg-Vorpommern bleiben. (06.01.2022) mehr

Der Zeppelin L 71 im Jahr 1918 in Wittmundhafen. © Bundeswehr Foto: Bundeswehr

Wittmundhafen: Vom Zeppelin bis zum Eurofighter

Der Fliegerhorst Wittmundhafen besteht bereits seit mehr als 100 Jahren. In den Anfangsjahren waren dort Luftschiffe stationiert, heute sind es Eurofighter. (07.11.2016) mehr

Archiv
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 26.01.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bundeswehr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kim aus den Niederlanden zeigt Besuchern an einem Verkaufsstand in Emden, wie ein Doppelmatjes nach alter Tradition gegessen wird. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Nach langer Corona-Pause: Emden feiert wieder Matjestage

Zwei Jahre war es still um die Matjestage - die Pandemie war schuld. Doch in diesem Jahr wird der Fisch wieder gefeiert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen