Stand: 05.11.2018 20:53 Uhr

Lemwerder: Polizei fährt verstärkt Streife

Bild vergrößern
Feuerwehren aus dem Landkreis Wesermarsch mussten am Wochenende in Lemwerder zwei Reetdachhäuser löschen.

Nach den Bränden zweier Reetdachhäuser in Lemwerder im Landkreis Wesermarsch forscht die Polizei weiter nach der Ursache. Am Montag untersuchten Experten die Feuerstellen. Freitag- und Sonnabendabend waren innerhalb von knapp 24 Stunden in der Deichshauser Straße zwei leer stehende Gebäude in Flammen aufgegangen. Ermittler schließen Brandstiftung nicht aus, sagte ein Sprecher gegenüber NDR Fernsehen. "Bei der zeitlichen Nähe ist die Vermutung groß, dass es sich um Brandstiftung handeln könnte." Seit dem Wochenende fahren Einsatzkräfte verstärkt Streife. Anwohner fürchten sich vor einer Brandserie.

Schaden von insgesamt 150.000 Euro

An den Gebäuden ist ein Schaden von rund 60.000 und rund 90.000 Euro entstanden. Die Dächer seien abgetragen worden und die Häuser derzeit nicht bewohnbar, so der Sprecher. Mehrere Freiwillige Feuerwehren waren Freitagabend mit 64 Kräften und Samstagabend mit rund 100 Kräften im Einsatz. In beiden Fällen konnten die Feuerwehrleute verhindern, dass die Flammen auf benachbarte Häuser übergriffen. Verletzt wurde durch die Brände niemand.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.11.2018 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:25
Hallo Niedersachsen
04:51
Hallo Niedersachsen
03:16
Hallo Niedersachsen