Stand: 04.04.2020 08:02 Uhr

Kreuzfahrt-Stopp beschert Werften neue Aufträge

Das Kreuzfahrtschiff "Amadea" fährt in den Hafen von Bremerhaven ein. © TeleNewsNetwork
Am Donnerstag ist die "Amadea" in Bremerhaven eingelaufen. Sie soll dort repariert werden.

Werften in Niedersachsen und Bremen erwarten in den kommenden Tagen außerplanmäßig Kreuzfahrtschiffe. Die Reedereien ziehen Instandsetzungsarbeiten wegen der Corona-Pandemie vor. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Viele große Werften haben Anfragen. Aber nicht alle haben gerade Platz am Kai oder im Dock. Vor allem die Hamburger Phoenix-Reederei setzt auf deutsche Werften: Anfang der kommenden Woche sollen zwei Kreuzfahrtschiffe zunächst in Bremerhaven die Passagiere von Bord bringen lassen und dann nach Emden umkehren.

Emder wollen in Kreuzfahrtschiff-Markt einsteigen

Für die Emder Werft- und Dock GmbH ist das der lange erhoffte Einstieg in den Kreuzfahrtschiff-Markt. Korvetten, Forschungs- und Baggerschiffe habe man schon umgeparkt, um den beiden 200 Meter langen Luxuslinern Platz zu schaffen. Wie groß der Auftrag am Ende sei, werde sich entscheiden, wenn man das Schiff begutachtet habe, sagt Betriebsrat Holger Stomberg.

"Traumschiff" wird in Bremerhaven repariert

Das "ZDF-Traumschiff", die "Amadea", die gerade in Bremerhaven festgemacht hat, soll in zwei Wochen bei der Lloyd Werft in Bremerhaven repariert werden. Reedereien versuchen gerade Werfttermine vorzuziehen, weil Kreuzfahrten bis auf Weiteres nicht mehr stattfinden. Auch Blohm + Voss in Hamburg und die Bredo Werft in Bremerhaven verhandeln aussichtsreich mit Reedereien über Inspektionstermine in den Werften.

Weitere Informationen
Das Kreuzfahrtschiff "Amadea" fährt in den Hafen von Bremerhaven ein. © TeleNewsNetwork

Corona: "Traumschiff" Amadea wieder in Bremerhaven

Aufgrund der Corona-Krise ist das Kreuzfahrtschiff "Amadea" nach Bremerhaven zurückgekehrt. Auch in den nächsten Tagen werden mehrere Ozeanriesen zurückerwartet. mehr

Das Kreuzfahrtschiff "Iona" an der Dockschleuse. © Meyer Werft Foto: David Hecker von Aschwege

Kreuzfahrtschiff "Iona": Reduzierte Weiterarbeit

Die Papenburger Meyer Werft setzt die Arbeiten an Bord des Kreuzfahrtschiffes "Iona" reduziert fort. Dabei hält sich das Unternehmen nach eigenen Angaben an die Behörden-Auflagen. mehr

Das Kreuzfahrtschiff "Disney Fantasy" am Kreuzfahrtterminal in Bremerhaven. © NDR Foto: Oliver Gressieker

Kreuzfahrtschiffe stauen sich in Bremerhaven

Am Kreuzfahrtterminal Bremerhaven werden sich wegen der Corona-Krise in Kürze die Luxusliner drängeln. Die "Iona" und die "AIDAmar" sind bereits da, vier weitere Schiffe sollen folgen. mehr

Das Kreuzfahrtschiff "Iona" fährt auf der Ems. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Ohne Zuschauer: "Iona" passiert das Emssperrwerk

Das Kreuzfahrtschiff "Iona" hat die Ems-Überführung schneller als erwartet absolviert. Bereits am Morgen wurde das Sperrwerk passiert. Schaulustige waren diesmal nicht erwünscht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.04.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Krankenpfleger im Klinikum Braunschweig geht durch eine Glastür mit der Aufschrift "Notaufnahme". © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Tod nach Festnahme: Obduktion des 19-Jährigen angeordnet

Der Mann war in Delmenhorst in Polizei-Gewahrsam zusammengebrochen. Er starb kurz darauf in einer Oldenburger Klinik. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen