Stand: 10.10.2018 14:48 Uhr

Klinikum Oldenburg in der Liquiditäts-Krise

Bild vergrößern
Das Klinikum Oldenburg bleibt in den Schlagzeilen. Geschäftsführer Dirk Tenzer muss die Stadt wegen roter Zahlen um 12 Millionen Euro bitten.

Akute Geldnöte im Klinikum Oldenburg: Nach Informationen von NDR1 Niedersachsen ist der Kreditrahmen ausgeschöpft. Das Weihnachtsgeld für die rund 3.000 Mitarbeiter und laufende Kosten können demnach nur bedingt bedient werden. Die Geschäftsführung hat daher beim Eigentümer des Krankenhauses, der Stadt Oldenburg, ein Darlehen in Höhe von bis zu 12 Millionen Euro beantragt. Der Stadtrat muss über die Genehmigung des kurzfristigen Kredits entscheiden.

Weihnachtsgeld nicht gedeckt, Erwartungen für 2019 schlecht

Die Einrichtung schreibt seit einiger Zeit rote Zahlen. Eine Verbesserung der Liquidität ist auch für 2019 nicht in Sicht. Im ersten Quartal droht ein weiteres Minus, das durch Gelder der Stadt gedeckt werden soll. Ein Sanierungsplan soll erst später im Jahr oder Anfang 2020 greifen. Eine Klinik-Sprecherin bestätigte die aktuellen Defizite sowie die Bitte um ein Darlehen auf Anfrage.

Weitere Informationen

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Arzt

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat offiziell bestätigt, dass sie gegen einen Arzt des Oldenburger Klinikums ermittelt. Es geht um die Sterberate bei Bauchspeicheldrüsen-OPs. mehr

Oldenburg: Ex-Chefarzt rehabilitiert

Gegen Hans-Rudolf Raab, Ex-Chefarzt am Klinikum Oldenburg, wird nicht mehr ermittelt. Das Klinikum hatte ihn unter anderem wegen Totschlags angezeigt. Nun will Raab seinen Job zurück. mehr

Klinikum Oldenburg: Mitarbeiter kämpfen um Ruf

Auf einer Betriebsversammlung haben Mitarbeiter des Klinikums Oldenburg am Dienstag ein Ende des Streits zwischen Vorstand und Teilen der Ärzteschaft gefordert. Der Ruf sei beschädigt. mehr

Mordserie, Abrechnungsbetrug, Behandlungsfehler mit Todesfolge

Seit Monaten belasten diverse Skandale das Tagesgeschäft: Der ehemalige Pfleger Nils Högel steht vom 30. Oktober an wegen Mordverdachts an 99 Patienten, davon 35 am Klinikum Oldenburg, vor Gericht. Gegen fünf Mitarbeiter wird wegen des Vorwurfs Totschlag durch Unterlassung ermittelt. Darüber hinaus suspendierte die Klinik im Februar 2017 den Chefarzt der Viszeralchirurgie. Die Vorwürfe: Fehlbehandlung mit Todesfolge und Abrechnungsbetrug. Bei Bauchspeicheldrüsen-OPs war es zu deutlich erhöhten Komplikations- und Sterberaten gekommen. Die Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren wegen nicht bewiesener Kunstfehler ein, Ermittlungen wegen falscher Abrechnungen laufen. Im August kündigte das Krankenhaus seinem radiologische Chefarzt fristlos. Er soll sich nach NDR Informationen aufdringlich gegenüber Mitarbeiterinnen verhalten haben.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 10.10.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:58
Hallo Niedersachsen
03:46
Hallo Niedersachsen
03:17
Hallo Niedersachsen