Stand: 16.04.2020 20:10 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Keine Lockerung: Dehoga befürchtet Pleitewelle

Bild vergrößern
Der Hotel- und Gaststättenverband in Ostfriesland befürchtet aufgrund der Corona-Pandemie eine Pleitewelle an der Küste (Symbolfoto).

Mehrere Vertreter des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) in Niedersachsen üben Kritik an den neuen Corona-Regeln. Tourismus und Restaurants seien keine Perspektiven aufgezeigt worden, hieß es. Falls es keine Lockerungen gebe, könnten die Folgen fatal sein: So befürchtet Birgit Kolb-Binder, Vorsitzende des Dehoga Ostfriesland, dass jeder zweite Betrieb an der Küste die Corona-Krise wirtschaftlich nicht überstehen wird. Bernard Sieger, Vorsitzender des Dehoga Weser-Ems, sieht es ähnlich. Vom Außer-Haus-Geschäft könne keiner leben. Wenigstens die Außengastronomie hätte freigegeben werden können, so Sieger.

Weitere Informationen

Corona: So sehen die Lockerungen konkret aus

16.04.2020 12:00 Uhr

Wann beginnt die Schule wieder? Welche Auflagen müssen Geschäfte erfüllen? Die jetzt schon bekannten Details zu den Corona-Beschlüssen von Bund und Ländern finden Sie hier. mehr

Rettungsfonds für Hotels und Gaststätten gefordert

Alarmiert ist auch der Landesverband. Hauptgeschäftsführer Rainer Balke verweist auf die Bedeutung des Sommergeschäfts, insbesondere auf den Inseln und an den Küsten. "Wenn darauf verzichtet werden muss, wäre es fatal", so Balke. Er fordert, dass touristische und geschäftliche Reisen zumindest im kleinen Rahmen bald wieder möglich sind. Darüber hinaus plädiert Balke für einen Rettungsfonds, der ähnlich wie die Dürrehilfen in der Landwirtschaft laufen solle. Es würde viel teurer, Betriebe, die während der Krise schließen müssen, wieder aufzubauen, als sie jetzt zu stützen, sagte Balke.

Corona-Tracking-App als Chance für Tourismus?

Sorgenvoll mit Blick auf die Betriebe an der Küste äußert sich Torsten Slink, Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) für Ostfriesland und Papenburg. Es bringe nichts, etwa auf Norderney und in Greetsiel die Geschäfte wieder zu öffnen, wenn die Kunden fehlten. Die Region brauche dringend wieder Gäste, bevor die Branche ruiniert sei. Slink schlägt vor, dass Urlauber künftig die geplante Corona-Tracking-App nutzen könnten, um an der Küste nachzuweisen, dass sie keinen Kontakt zu Infizierten hatten. Mit diesem digitalen Hilfsmittel müsste Tourismus wieder möglich sein, glaubt er.

 

Weitere Informationen

Corona-Maßnahmen: Lob und Kritik an Lockerungen

15.04.2020 12:00 Uhr

Bund und Länder haben Lockerungen der Corona-Regeln beschlossen. Das wird zu Teilen begrüßt. Die Verkaufsflächenbegrenzung und die Entscheidung gegen die Gastronomie sorgen für Kritik. mehr

Corona: Niedersachsens Weg durch die Krise

Es geht wieder nach oben mit den Corona-Zahlen. Werden die Niedersachsen sorgloser? Vor dem Schulstart stellt sich die Frage, wie dort möglichst sicher unterrichtet werden kann. mehr

Corona: Alle wichtigen Zahlen aus Niedersachsen

Wie viele bestätigte Coronavirus-Infektionen gibt es in Niedersachsen? Wie viele sind gestorben? Wie entwickelt sich die Zahl der Neuinfektionen? Hier finden Sie wichtige Zahlen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 16.04.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:01
Hallo Niedersachsen
02:19
Hallo Niedersachsen
01:27
Hallo Niedersachsen

Lingen bei 35 Grad Hitze

Hallo Niedersachsen