Stand: 22.09.2021 08:52 Uhr

Zu wenig Hebammen, Kreißsaal in Friesoythe schließt

Säugling hält sich mit seiner Hand an einem Finger eines Erwachsenen fest. © colourbox Foto: alho007
Ab November können im Krankenhaus Friesoythe keine Kinder mehr entbunden werden. (Themenbild)

Im Krankenhaus Friesoythe können ab November keine Kinder mehr entbunden werden. Weil es zu wenige Fachkräfte gebe, müsse der Kreißsaal geschlossen werden, so die Klinikleitung. Das Krankenhaus sehe sich seit Jahren unter Druck gesetzt, weil es unter der politisch gewollten Grenze von 500 Geburten pro Jahr liegt und keine Risikoschwangerschaften betreut, so die Klinikleitung. In den vergangenen Jahren wurden bereits die Geburtshilfen in Oldenburg, Wittmund und Nordenham geschlossen. Woanders gab es Einschränkungen: Kreißsäle in Delmenhorst und Emden mussten vorübergehend schließen.

Weitere Informationen
Eltern halten ein frisch geborenes Baby in den Händen. © NDR Foto: Christopher Haar

Justus - der letzte gebürtige Emder

Die Geburtsklinik in Emden schließt - es fehlen Geld und Hebammen. Vor fünf Tagen fand die letzte Entbindung statt. (31.03.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 22.09.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf dem Bildschirm eines aufgeklappten Laptops steht der Schriftzug Darknet. © NDR Foto: Julius Matuschik

Polizei Oldenburg beteiligt an Europol-Aktion gegen Darknet

150 Verdächtige wurden weltweit verhaftet, davon 47 in Deutschland. Ermittler aus Oldenburg koordinierten die Aktion. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen