Peter-Jürgen Schneider betritt einen Sitzungssaal des Niedersächsischen Landtags. © picture alliance/dpa Foto: Holger Hollemann

Jobabbau bei Meyer Werft: Ex-Finanzminister soll vermitteln

Stand: 23.06.2021 15:08 Uhr

Im Streit um den geplanten Stellenabbau bei der Meyer Werft haben sich Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter auf Niedersachsens Ex-Finanzminister Peter-Jürgen Schneider als Vermittler geeinigt.

Bereits in zwei Wochen sollen dem Vernehmen nach belastbare Ergebnisse vorliegen. Dabei geht es vor allem um die Zahl der betriebsbedingten Kündigungen bei der Papenburger Traditionswerft. Wegen Schneiders SPD-Mitgliedschaft soll es zunächst Vorbehalte von CDU-Wirtschaftsminister Bernd Althusmann gegeben haben. Diese sollen nach Informationen des NDR in Niedersachsen aber ausgeräumt sein.

Erfahrung als Arbeitsdirektor, Minister und Gewerkschafter

Der SPD-Politiker gehörte zwischen 2013 und 2017 dem Kabinett von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) an. Zuvor war er von 2003 bis 2013 Arbeitsdirektor beim Stahlkonzern Salzgitter AG. Zudem ist Schneider langjähriges Mitglied der Gewerkschaft IG Metall.

Weitere Informationen
Mitarbeiter der Meyer Werft nehmen an einer Betriebsversammlung im Freien teil. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Geplanter Jobabbau: Weil kritisiert Meyer Werft für Vorgehen

Der Ministerpräsident rief bei einem Besuch in Papenburg die Firmenspitze zu einem fairen Umgang auf. (08.06.2021) mehr

Das Kreuzfahrtschiff "Odyssey of the Seas" verlässt das Baudock. © MEYER WERFT GmbH & Co. KG

Meyer Werft: Bis zu 1.000 Arbeitsplätze könnten wegfallen

Die Geschäftsleitung erhöht den Druck und droht mit weiterem Stellenabbau. Der Betriebsrat hält das für rechtswidrig. (04.06.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 23.06.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Bild zeigt das Medikament Tilidin in Nahaufnahme. © NDR

Tilidin-Sucht: "Ich hab nur noch gezittert und lag im Bett"

Immer mehr Jugendliche konsumieren das Opioid Tilidin mit katastrophalen Folgen. Ein Interview mit einem Betroffenen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen