Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht vor einem Restaurant, nachdem es dort zu einem Brand gekommen war. © dpa-Bildfunk Foto: Thorsten Konkel/NWZ/dpa

Ist Brand in Ganderkesee Teil einer Serie rechter Anschläge?

Stand: 16.10.2020 17:57 Uhr

In Ganderkesee, Syke und Gnarrenburg haben zuletzt Gaststätten gebrannt. Beratungsstellen gegen Rechtsextremismus sind alarmiert und warnen.

Es sei eine Brandserie von Anschlägen von Neonazis, heißt es bei den Beratungsstellen in Oldenburg und Bremen. Es gebe auffällige Zusammenhänge, sagte André Aden vom Mobilen Beratungsteam (mbt) zu NDR 1 Niedersachsen.

Auffällige rechte Szene in der Region

Die drei Gaststätten in den Landkreisen Oldenburg, Diepholz und Rotenburg hätten alle neu eröffnet. Alle Besitzer stammten aus dem Nahen Osten, heißt es. An den Brandstellen seien Hakenkreuze gefunden worden. Auch gebe es an allen Orten eine auffällige rechte Szene: von Rockern und Hooligans über freie Kameradschaften und Verschwörungsideologen bis zu Mitgliedern der Partei Die Rechte, sagte Aden. Man dürfe nicht den Fehler machen, hier keine Anschlagsserie zu vermuten. Er verwies auf die NSU-Morde, die viele Jahre lang nicht als Mordserie erkannt wurden.

Staatsanwaltschaft prüft Zusammenhänge

Aden hält es nach eigenen Angaben nicht für ausgeschlossen, dass weitere Restaurants brennen könnten. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg prüfe die Fälle auf mögliche Zusammenhänge. Die Brände hätten in der Tat viel gemein, so ein Sprecher. Im Fall Ganderkesee hat sich bereits der Staatsschutz eingeschaltet. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Julia Willie Hamburg forderte die Landesregierung auf, dringend für Aufklärung zu sorgen, ob es sich bei den Brandanschlägen in Ganderkesee, Syke und Gnarrenburg um eine rechte Brandserie handelt. "Sollte dies so sein, müssen alle ungeklärten Brände in diesem Jahr auf derartige Hinweise erneut überprüft werden", so Hamburg. In Niedersachsen gebe es offenbar "eine offensiv auftretende rechte Szene".

Weitere Informationen
Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht vor einem Restaurant, nachdem es dort zu einem Brand gekommen war. © dpa-Bildfunk Foto: Thorsten Konkel/NWZ/dpa

Staatsschutz ermittelt nach Gaststätten-Brand in Ganderkesee

Ermittler hatten am Brandort rechte Symbole entdeckt. Der Betreiber des Lokals hat einen Migrationshintergrund. (15.10.2020) mehr

Auf einer eingeworfenen Eingangstür zu einem Restaurant ist ein Hakenkreuz geschmiert. © TeleNewsNetwork

Syke: Neue Hinweise zu Brandanschlag auf Lokal

Zwei Männer aus einem Überwachungsvideo scheiden als mögliche Täter aus. (10.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 17.10.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Menschen stoßen mit ihren Glüchweinbechern an. © dpa / picture alliance Foto: Philipp von Ditfurth

Corona: Keine Weihnachtsmärkte in Oldenburg und Osnabrück

Andere Städte warten auf das Hygienekonzept des Landes. Es soll Ende Oktober stehen und etwa den Glühweinverkauf regeln. mehr

Auf der Tür eines Lkw steht der Schriftzug "Kampfmittelbeseitigung". © TeleNewsNetwork

Bad Zwischenahn: Blindgänger erfolgreich entschärft

Die Fliegerbombe war in der Nähe vom Park der Gärten entdeckt worden. 800 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. mehr

Das St.-Josefs-Hospital Cloppenburg. © NDR Foto: Silke Rudolph

Cloppenburg: Bereits 17 Infektionen auf Intensivstation

Mittlerweile sind alle Patienten und insgesamt 120 Mitarbeiter der betroffenen Station getestet worden. mehr

Protest gegen die Atommülltransporte © dpa Foto: Philipp Schulze

Castor-Transport durch Niedersachsen findet statt

Damit lehnt der Bund die Bitte des niedersächsischen Innenministers Pistorius ab. Der Transport sei notwendig, heißt es. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen