Stand: 27.09.2021 21:38 Uhr

Internationales Filmfest Emden-Norderney: Es gilt 2G

Kinosaal "Neues Theater" Emden. © Filmfest Emden
Mit der 2G-Regel entfällt die Abstandspflicht und alle Plätze in den Kinosälen dürfen belegt werden. (Archivbild)

Bei dem in der kommenden Woche startenden Internationalen Filmfest Emden-Norderney gilt aufgrund der Corona-Pandemie die 2G-Regel. An beiden Spielorten dürften nur geimpfte und genesene Festivalgäste in die Kinosäle, wie die Organisatoren am Montag mitteilten. Dafür gebe es in den Kinosälen weder Maskenpflicht noch Abstandsregelungen. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Hans-Dieter Haase, sagte, dass von einer 3G-Regelung noch mehr Menschen betroffen wären, da dann wegen der Abstandsregeln bis zu zwei Drittel aller Plätze hätten frei bleiben müssten. Das Festival präsentiert vom 6. bis 13. Oktober in Emden und auf Norderney 64 internationale Spiel-, Dokumentar-, Kurz- und Animationsfilme in mehr als 140 Vorstellungen.

 

Weitere Informationen
Eine Frau steigt mit einer OP-Maske in eine Bahn. © picture alliance/dpa Foto: Christoph Soeder

Diese Corona-Regeln gelten aktuell in Niedersachsen

Mit dem neuen Infektionsschutzgesetz gibt es einige Änderungen. Was bedeutet das für Niedersachsen? Hier der Überblick. mehr

Die komplette Corona-Verordnung zum Download

Die Grafiken geben einen Überblick zu den aktuellen Corona-Regelungen. Download (1 MB)

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 27.09.2021 | 17:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Filmfestival

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

Maskierte Polizisten bei einer Razzia gegen sogenannte Reichsbürger © dpa Foto: Boris Roessler

Razzia bei Reichsbürgern: LKA-Beamter unter Beschuldigten

Der Beamte hat im Bereich Staatsschutz gearbeitet. Laut Innenministerium Niedersachsen wurde ihm das "Führen der Dienstgeschäfte" untersagt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen