Stand: 10.09.2021 16:58 Uhr

Großeinsatz wegen Phosphorbombe in Wilhelmshaven

Feuerwehrwagen seitlich aufgenommen in der Wache ©  dpa - Report Foto: Arno Burgi
Bei Abrissarbeiten waren phosphorhaltige Kampfmittel freigelegt worden. (Themenbild)

Großeinsatz der Feuerwehr in Wilhelmshaven am Freitag: Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, waren bei Abrissarbeiten am Vormittag phosphorhaltige Kampfmittel freigelegt worden. Der Einsatzort in der Innenstadt in direkter Nachbarschaft zur Christus- und Garnisonkirche wurde abgesperrt. Wegen der starken Rauchentwicklung mussten einige Anwohnende ihre Wohnungen verlassen. Der Kampfmittelräumdienst konnte um 15.35 Uhr schließlich Entwarnung geben: Die Reste der englischen Phosphorbrandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg konnten lokalisiert und erfolgreich beseitigt werden.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 10.09.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Notaufnahme-Aufschrift kennzeichnet den kommenden Bereich. © picture alliance Foto: Holger Hollemann

Ostfriesland: Zeitweise alle Intensivstationen abgemeldet

Das betrifft auch die Notaufnahmen. Gründe sind der Fachkräftemangel, Corona und die Randlage Ostfrieslands. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen