Stand: 12.04.2019 20:25 Uhr

"Gorch Fock": Staatsanwalt weitet Ermittlungen aus

Das Schulschiff der Marine, die "Gorch Fock", läuft unter Segeln über die Kieler Förde zu. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder
Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt auch wegen "Betruges zu Lasten der Marine", berichtet "Der Spiegel".

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück weitet ihre Ermittlungen im Zusammenhang mit der Sanierung des Segelschulschiffs "Gorch Fock" weiter aus. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Demnach ermittelt die Anklagebehörde wegen "Betruges zu Lasten der Marine". Gegenüber dem "Spiegel" hat die Behörde dies bestätigt. Offen ist, gegen wen sich konkret der Verdacht richtet. Die Staatsanwaltschaft wollte sich dazu auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht äußern.

Ermittlungen wegen Untreue und Korruptionsverdacht

Bislang gibt es von der Staatsanwaltschaft bestätigte Ermittlungen in zwei Komplexen. Zum einen werde wegen des Verdachts der Untreue gegen zwei Ex-Vorstände der Elsflether Werft sowie wegen des Korruptionsverdachts gegen einen Marine-Mitarbeiter ermittelt. Derzeit laufen die zwischenzeitlich ruhenden Sanierungsarbeiten an der "Gorch Fock" wieder. Die Kosten waren von anfangs zehn Millionen Euro auf mittlerweile 135 Millionen Euro gestiegen.

Bundesrechnungshof fordert externen Prüfer

Erst am Donnerstag hatte der Bundesrechnungshof diese Kostenexplosion kritisiert und nach Informationen von NDR 1 Niedersachsen gefordert, dass ein externer Gutachter eine umfassende technische Überprüfung der bisherigen Sanierungsarbeiten vornehmen solle.

Weitere Informationen
Ein Schlepper fährt in hinter dem Segelschulschiff Gorch Fock, das gerade das Huntesperrwerk passiert hat. © dpa Foto: Carmen Jaspersen

"Gorch Fock": Chronologie einer Instandsetzung

Eigentlich sollte die "Gorch Fock" in rund sechs Monaten saniert werden. Jetzt ist sie seit drei Jahren in der Werft, die Kosten explodierten und es gibt einen Korruptionsverdacht. (10.04.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.04.2019 | 21:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf dem Bildschirm eines aufgeklappten Laptops steht der Schriftzug Darknet. © NDR Foto: Julius Matuschik

Polizei Oldenburg beteiligt an Europol-Aktion gegen Darknet

150 Verdächtige wurden weltweit verhaftet, davon 47 in Deutschland. Ermittler aus Oldenburg koordinierten die Aktion. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen