Stand: 14.02.2021 12:45 Uhr

Giftmüll aus Beirut: Geplante Entsorgung verzögert sich

Soldaten helfen bei den Aufräumarbeiten in Beirut © dpa Foto: Marwan Naamani
Im Sommer des vergangenen Jahres war es im Hafen von Beirut zu einer verheerenden Explosion gekommen. (Archiv)

Nach der Explosion in der libanesischen Hafenstadt Beirut verzögert sich die vom Land Niedersachsen zugesagte Entsorgung entstandener giftiger Abfälle. Zum Termin der geplanten Verschiffung des Mülls von Beirut zum JadeWeserPort Wilhelmshaven gebe es bislang keine Informationen, teilte das niedersächsische Umweltministerium mit. Bislang liege der landeseigenen Gesellschaft zur Endablagerung von Sonderabfall mbH (NGS) kein Antrag auf ein Genehmigungsverfahren für die Müllentsorgung aus Beirut vor. Warum es zu der Verzögerung kommt, ist unklar. Das Ministerium hatte die Entsorgung erster Container eigentlich für Januar angekündigt.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.02.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mann trägt am Kröpcke in Hannover eine Mund-Nasen-Bedeckung. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Ein Jahr Corona in Niedersachsen: Vom ersten Fall zum Alltag

Am 29. Februar 2020 wird zum ersten Mal das damals neuartige Coronavirus in Uetze registriert. Ein Blick zurück. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen