Puten stehen in einem Aufzuchtbetrieb. © picture alliance/ZB/Bernd Settnik Foto: Bernd Settnik

Geflügelpest: Zentralverband warnt vor "aggressivem Virus"

Stand: 09.01.2021 13:33 Uhr

Trotz vieler Sicherheitsmaßnahmen auf den Geflügelhöfen sind vor allem im Landkreis Cloppenburg in den vergangenen Tagen viele Putenbetriebe vom Ausbruch der Geflügelpest betroffen gewesen.

Das aktuelle Virus scheine sehr aggressiv zu sein, sagte Friedrich-Otto Ripke, Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft und Vorsitzender der Niedersächsischen Geflügelwirtschaft. "Es ist schlimm. Das haben wir noch nie gehabt, dass wir an der schleswig-holsteinischen Küste 12.000 Wildtiere tot aufgefunden haben."

Ripke: "Einiges aus 2017 gelernt"

Er glaube nicht, dass die Betriebe die Sicherheitsmaßnahmen vernachlässigen, denn dann riskierten sie auch Schadenersatzkürzungen aus der Tierseuchenkasse. Und das könnte existenzbedrohend sein, so Ripke. "Wir haben aus 2017 einiges gelernt", sagte er. Damals war es zum vorerst letzten großen Geflügelpest-Ausbruch in Niedersachsen gekommen - auch damals vor allem in den Landkreisen Oldenburg und Cloppenburg. Der wirtschaftliche Schaden für die Landwirte war immens. Allein die Tierseuchenkasse verzeichnete seinerzeit einen Schaden von bis zu 17 Millionen Euro.

Auch Betriebe ohne Puten mit Einbußen

Wie damals haben auch wieder Betriebe einen Schaden, die keine Puten halten. So verweigere etwa ein niederländischer Schlachthof die Abnahme von gesunden Masthähnchen aus den Beobachtungsgebieten. Auch der Export von Bruteiern von Elterntierhähnen nach Russland und in die Niederlande falle weg, obwohl dieser nach EU-Recht noch möglich sei, sagte Ripke.

Weitere Informationen
Dutzende Puten in einem Mastbetrieb.

Erneut Geflügelpest in zwei Putenbetrieben in Garrel

23.000 Puten wurden getötet. Damit sind im Landkreis Cloppenburg bislang rund 171.000 Tiere gekeult worden. (07.01.2021) mehr

Schild mit der Aufschrift "Geflügelpest Sperrbezirk"

Geflügelpest erstmals in Entenmastbetrieb nachgewiesen

Das Virus H5N8 breitet sich im Nordwesten weiter aus - alleine am Dienstag wurden weitere 62.000 Tiere getötet. (05.01.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.01.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mitarbeiter vom Ordnungsamt Salzgitter kontrollieren Fahrgäste an einer Bushaltestelle. © NDR Foto: Birte Olig

Corona-Verstöße: Pistorius kündigt hartes Durchgreifen an

Die Landesregierung arbeitet an einem neuen Bußgeldkatalog. Der Entwurf sieht hohe Strafen für Betreiber und Kunden vor. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen