Stand: 22.03.2020 12:28 Uhr

Geflügelpest-Ausbruch: 10.000 Puten getötet

Nach dem Ausbruch der Geflügelpest in einem Betrieb im Landkreis Aurich sind alle 10.000 Puten gekeult worden. Das teilte das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbracherschutz mit, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Bei dem festgestellten Virus handele es sich um die Variante H5N8. Eine Ministeriumssprecherin betonte, dass die Geflügelpest für den Menschen nicht ansteckend ist.

Sperrbezirk eingerichtet

Das Kreisveterinäramt Aurich hat nach eigenen Angaben einen Sperrbezirk im Radius von drei Kilometern und ein Beobachtungsgebiet im Radius von zehn Kilometern um den betroffenen Betrieb eingerichtet. Zwei weitere Geflügelbetriebe, die sich in der Nähe befinden, wurden überprüft und als virenfrei eingestuft.

Weitere Informationen
Gänse

Fragen und Antworten zur Geflügelpest

Nach Entdeckung des Vogelgrippe-Erregers H5N8 sind Verbraucher und Geflügelhalter in Norddeutschland in Alarmbereitschaft. Wie gefährlich ist das Virus für Mensch und Tier? mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.03.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Energieversorger EWE. © NDR

Tod nach Festnahme: Keine Anzeichen für äußere Gewalt

Laut Staatsanwaltschaft kann dies als Todesursache ausgeschlossen werden. Der Mann war in Polizeigewahrsam kollabiert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen