Blick auf das Gelände des Danish Crown Schlachthof. © Nord-West-Media TV

Gamma-Mutante: Strengere Quarantäne im Landkreis Cloppenburg

Stand: 08.07.2021 17:41 Uhr

Bei bisher sechs Beschäftigten des Schlachthofbetreibers Danish Crown in Essen ist die Gamma-Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. Der Landkreis Cloppenburg verschärft nun die Quarantäne-Regeln.

So müssen enge Kontaktpersonen von Infizierten, die sich mit der Delta- oder Gamma-Variante angesteckt haben, mindestens 14 Tage in Quarantäne. Das gilt auch für Genesene und Geimpfte. Weil das Infektionsgeschehen noch einzugrenzen sei, seien aber vorerst keine strengeren Corona-Auflagen für alle Bewohner des Landkreises geplant, sagte Landrat Johann Wimberg (CDU). Nach vorläufigen Prüfungen des Gesundheitsamtes seien die beiden Varianten durch Reiserückkehrer in den Landkreis Cloppenburg und in das Umfeld des Schlachtbetriebs gelangt, heißt es. Insgesamt stehen derzeit landesweit acht Ansteckungen mit der Gamma-Variante im Zusammenhang mit den Infektionsgeschehen im Landkreis Cloppenburg, wie das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) mitteilte.

Danish Crown: Tägliche Corona-Tests im Betrieb

Insgesamt haben sich in dem Schlachthof in Essen derzeit mehr als 40 Mitarbeitende mit dem Coronavirus infiziert. Die Ergebnisse weiterer Tests stehen nach Informationen des NDR in Niedersachsen noch aus. Einige der Infizierten wohnen in Quakenbrück, im Nachbarlandkreis Osnabrück. Nach Unternehmensangaben befinden sich von insgesamt 1.600 Mitarbeitenden des Standorts 130 in Quarantäne. Ende Juni waren an dem niedersächsischen Standort des Fleischverarbeiters einzelne Corona-Fälle entdeckt worden. Seit Ende vergangener Woche gebe es in dem Betrieb tägliche PCR-Test, heißt es.

Infizierten sich Mitarbeitende im Privaten?

Das Unternehmen selbst geht davon aus, dass sich die Mitarbeitenden im Privaten angesteckt haben. Die Geschäftsführung versicherte, Danish Crown prüfe, ob die Beschäftigten in Quarantäne sich an die Auflagen halten. Der Betrieb plant nach eigenen Angaben für Sonnabend einen weiteren Impftag für seine Mitarbeitenden.

32 Gamma-Fälle in Niedersachsen bekannt

Die Gamma-Variante, auch als P.1 bekannt, wurde erstmals im Dezember 2020 in Brasilien nachgewiesen. In Deutschland spielt sie nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) kaum eine Rolle. Den Behörden in Niedersachsen sind landesweit 32 Infektionsfälle bekannt. Laut RKI deuten experimentelle Daten "auf eine reduzierte Wirksamkeit neutralisierender Antikörper" bei Genesenen und Geimpften hin. Auch sei diese Variante wahrscheinlich übertragbarer als der Wildtyp.

Weitere Informationen
Menschen tanzen in einem Club. © picture alliance/dpa Foto: Felix Kästle

Verschärfung für Clubs und Bars: Land plant neue Corona-Regeln

Wegen steigender Zahlen plant das Land eine "Übergangsregelung". Wo es viele Ansteckungen gibt, soll verschärft werden. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: Inzidenz sinkt leicht auf 15,5

Das Robert Koch-Institut meldet 101 Neuinfektionen und vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. mehr

Ein Kalender mit projezierten Coronaviren (Montage) © PantherMedia, Colourbox Foto: belchonock

Sieben-Tage-Inzidenz: Der aktuelle Wert in Ihrem Landkreis

Vielerorts in Niedersachsen steigt die Zahl der Corona-Fälle wieder. Ein Überblick. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 08.07.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mitarbeiter stellt in einem Testzentrum einen Corona-Test in ein Behältnis. © picture alliance/dpa/Rolf Vennenbernd Foto: Rolf Vennenbernd

Corona-Testzentren wegen Urlaubszeit stärker genutzt

Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen geht jedoch davon aus, dass künftig weniger Kapazitäten gefragt sind. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen