Stiefmütterchen © imago images / YAY Images

Gärtnereien und Floristen sorgen sich um Frühblüher

Stand: 25.01.2021 15:16 Uhr

Die Fachbetriebe fürchten, dass sie wegen des Lockdowns Millionen Blumen entsorgen müssen. Aktuell halten die Gärtnereien die Gewächshäuser kühl, um die Frühblüher im Wachstum zu bremsen.

Sollte der Lockdown länger anhalten, würden die Pflanzen aber eingehen und müssten vernichtet werden, so ein Sprecher der Landwirtschaftskammer in Oldenburg, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Die ersten Frühlingsblüher könnten wegen des Lockdowns nicht verkauft werden, beklagt auch der Geschäftsführer eines Gartencenters in Visbek (Landkreis Vechta).

Preise könnten steigen

Außerdem befürchten die Gärtnereien und Floristen, dass es nach dem Lockdown zu Engpässen kommen könnte, wenn sämtliche Gartencenter ihre Regale mit den neuen Saisonpflanzen befüllen wollen. Dadurch könnten auch die Preise steigen. Die Branche fordert deshalb, dass die Baumärkte und Gartencenter wieder öffnen dürfen.

Weitere Informationen
Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona in Niedersachsen: Leichte Anpassungen beim Impfen

Im Nahverkehr und in Supermärkten müssen nun medizinische Masken getragen werden. Ausnahmen gelten für Kinder. (25.01.2021) mehr

Hyazinthen und Krokusse in Töpfen, dazwischen liegt ein Bund Tulpen auf einem kleinen Korb. © fotolia.com Foto: Sabine Schönfeld

Frühlingsblumen verschönern das Zuhause

Mit vorgetriebenen Frühblühern wie Hyazinthen, Narzissen und Tulpen lässt sich die Wartezeit verkürzen. Tipps zur Pflege. (15.01.2021) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Regional Oldenburg | 25.01.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Nasse Pflastersteine in Brake. © Nord-West-Media TV

Wesermarsch: Ausgangssperre seit Mitternacht beendet

Zehn Tage durften die Menschen nachts ihre Grundstücke nicht verlassen. Nun sind die Infektionszahlen gesunken. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen