Ein  digitales Bild zeigt die neu geplante Friesenbrücke. © NDR

Friesenbrücken-Neubau: Bahn bietet Infoveranstaltung an

Stand: 12.06.2021 15:22 Uhr

Die Deutsche Bahn bietet am 17. Juni eine Informationsveranstaltung zum geplanten Neubau der Friesenbrücke über die Ems bei Weener an - wegen der Corona-Beschränkungen allerdings nur online.

Wie das Unternehmen mitteilte, können auch Anwohner und andere Interessierte an der Online-Veranstaltung von 12.30 bis 14.15 Uhr teilnehmen. Fragen zum Projekt können an die E-Mail-Adresse friesenbruecke@deutschebahn.com geschickt werden. Zudem werde an dem Donnerstag das Projektteam mit dem "Infomobil" erneut die Region besuchen - und zwar vor dem Gebäude der Firma Nautitec in Leer.

Eine Luftaufnahme der zerstörten Friesenbrücke. © NDR
Die Friesenbrücke ist seit einem Unfall im Dezember 2015 nicht mehr passierbar. (Archivbild)
Neubau wird deutlich teurer

Kürzlich war bekanntgeworden, dass der Neubau wegen technischer Änderungen und höherer Baupreise fast doppelt so teuer wird wie geplant. Statt bisher 66 Millionen Euro sollen es jetzt 125 Millionen Euro werden. Wie viel davon vom Bund und wie viel vom Land Niedersachsen übernommen wird, ist noch unklar und Gegenstand von Diskussionen. Die Friesenbrücke im Landkreis Leer war vor mehr als fünf Jahren von einem Frachter gerammt und größtenteils zerstört worden.

Weitere Informationen
Die Friesenfähre fährt auf der Ems an der zerstörten Friesenbrücke vorbei. © picture alliance /dpa Foto: Tobias Bruns

Friesenbrücke wird teurer: Weil sieht Bund in der Pflicht

Ministerpräsident Stephan Weil zeigte sich "reserviert" bezüglich einer Kosten-Beteiligung des Landes. (08.06.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 17.06.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mitarbeiter stellt in einem Testzentrum einen Corona-Test in ein Behältnis. © picture alliance/dpa/Rolf Vennenbernd Foto: Rolf Vennenbernd

Corona-Testzentren wegen Urlaubszeit stärker genutzt

Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen geht jedoch davon aus, dass künftig weniger Kapazitäten gefragt sind. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen