Das Museumsschiff Friederike von Papenburg wird saniert. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

"Friederike von Papenburg" wird nach Brand saniert

Stand: 21.04.2021 09:03 Uhr

Nach dem Brand auf der Brigg "Friederike von Papenburg" haben jetzt die Sanierungsarbeiten begonnen. Die Polizei sucht weiter nach Zeugen des Feuers auf dem Papenburger Wahrzeichen.

Zunächst müsse das von den Flammen kontaminierte Interieur gereinigt werden, sagte Heiko Abbas, Geschäftsführer der Tourismus-Gesellschaft Papenburg. Später sollen die beschädigten Teile saniert werden. Das Feuer war am 2. Januar im unter Deck liegenden Trauzimmer auf dem Papenburger Wahrzeichen ausgebrochen. Der vordere Teil des Schiffes brannte komplett aus. Der Schaden wurde auf 300.000 bis 400.000 Euro geschätzt.

Kein Hinweis auf Fremdverschulden

Die Brandursache stehe bislang noch nicht fest, sagte eine Sprecherin der Polizei im Emsland. Nach dem Zeugenaufruf aus dem Januar habe sich noch niemand gemeldet. Die Ermittler suchen nach zwei Jugendlichen, die sich am 1. Januar zwischen 23 und 23.45 Uhr in unmittelbarer Nähe zu dem späteren Brandort aufgehalten haben sollen. Die beiden Jugendlichen würden aber nur als Zeugen gesucht, betont die Polizeisprecherin. Hinweise auf ein Fremdverschulden gebe es nach wie vor nicht.

Wahrzeichen der Stadt Papenburg

  • Die "Friederike von Papenburg" ist ein Nachbau. Nach alten Konstruktionsplänen wurde sie in den 1980er-Jahren von angehenden Schiffbauern in der Lehrwerkstatt der Papenburger Meyer Werft rekonstruiert.
  • Die zweimastige Brigg ist Teil eines Freilicht-Schifffahrtsmuseums. Sie dient als Nebenstelle der Touristinformation der Stadt und gilt als beliebtes Fotomotiv.

Dieses Thema im Programm:

Regional Oldenburg | 21.04.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Im Hauptbahnhof Hannover blickt ein Mann auf einen einfahrenden ICE. © NDR Foto: Julius Matuschik

Bahn bietet im Sommer zusätzliche Züge zur Küste an

Man wolle auf den Trend zum Urlaub im eigenen Land antworten, heißt es. Einige "Sommerzüge" sollen ganzjährig fahren. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen