Stand: 24.04.2020 16:28 Uhr

Fridays for Future: Demo mit ausreichend Abstand

Zahlreiche Schüler demonstrieren in Hannover für eine andere Klimapolitik. © dpa-Bildfunk Foto: Christophe Gateau
Wegen der Corona-Krise können die jungen Klimaschützer zunächst nicht auf der Straße protestieren. (Themenbild)

Nach mehreren Wochen Pause ist die Klimaschutzorganisation Fridays for Future am Freitag in Oldenburg wieder auf die Straße gegangen. Auf dem Schlossplatz demonstrierten rund 50 Personen für eine gerechtere Klimapolitik. Dabei war es den Veranstaltern dieses Mal besonders wichtig, die gesundheitlichen Auflagen einzuhalten. Deswegen sei es auch eine stehende Kundgebung und keine laufende Demonstration gewesen, so die Veranstalter. Außerdem durften nicht mehr als 80 Teilnehmer dabei sein. Auf dem Schlossplatz waren Bereiche gekennzeichnet, auf denen die Teilnehmer in Zweiergruppen stehen durften. Diese mussten dann fünf Meter Abstand zum nächststehenden Duo halten.

Weitere Informationen
Eine Aktivistin von "Fridays for Future" (mit Schutzmaske) hat eine Fahne in der Hand. © NWM TV Foto: Julian Stratenschulte

FFF streikt im Netz - 50 Protestler in Oldenburg

Die Klimaaktivisten von Fridays for Future haben sich zum Protestieren im Netz getroffen - mit Reden im Livestream. In Oldenburg ging das anders: Dort wurde draußen protestiert. mehr

Bei einer Demonstration von "Fridays for Future" halten Demonstrierende ein Protestplakat mit der Aufschrift "Nicht Labern - Handeln" in die Luft. © NDR Foto: Julius Matuschik

FFF und Corona: Einkauf-Hilfe statt Klimastreik

Bei Anruf - Einkauf: Die FridaysForFuture-Mitglieder in Hildesheim wollen Senioren und Menschen mit Vorerkrankungen vor Corona schützen. Sie erledigen Einkäufe per Lastenfahrrad. mehr

Klimaaktivisten halten ein Banner mit der Aufschrift "Alle fürs Klima". © NDR

Wenn Umwelt-Aktivisten "klimakrank" werden

Ein Gefühl von Ohnmacht, Trauer und Depression - nicht wenige Aktivisten fühlen sich durch die Klimakrise psychisch belastet. "Psychologists for Future" will daher helfen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 24.04.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Menschen stoßen mit ihren Glüchweinbechern an. © dpa / picture alliance Foto: Philipp von Ditfurth

Corona: Keine Weihnachtsmärkte in Oldenburg und Osnabrück

Andere Städte warten auf das Hygienekonzept des Landes. Es soll Ende Oktober stehen und etwa den Glühweinverkauf regeln. mehr

Auf der Tür eines Lkw steht der Schriftzug "Kampfmittelbeseitigung". © TeleNewsNetwork

Bad Zwischenahn: Blindgänger soll heute entschärft werden

Die Fliegerbombe wurde in der Nähe vom Park der Gärten entdeckt. 800 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. mehr

Das St.-Josefs-Hospital Cloppenburg. © NDR Foto: Silke Rudolph

Cloppenburg: Bereits 17 Infizierte auf Intensivstation

Mittlerweile sind alle Patienten und insgesamt 120 Mitarbeiter der betroffenen Station getestet worden. mehr

Protest gegen die Atommülltransporte © dpa Foto: Philipp Schulze

Castor-Transport durch Niedersachsen findet statt

Damit lehnt der Bund die Bitte des niedersächsischen Innenministers Pistorius ab. Der Transport sei notwendig, heißt es. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen