Stand: 16.08.2021 12:22 Uhr

Fregatte "Schleswig-Holstein" zu Nato-Einsatz aufgebrochen

Angehörige winken beim Auslaufen der Fregatte "Schleswig-Holstein". © dpa Foto: Sina Schuldt
Die Fregatte "Schleswig-Holstein" wurde am Montag in Wilhelmshaven verabschiedet.

Die Fregatte "Schleswig-Holstein" ist am Montagvormittag von Wilhelmshaven aus in die Ägäis aufgebrochen. Am Kai im Marinestützpunkt verabschiedeten Familienmitglieder und Kameraden sowie das Marinemusikkorps die Soldaten und Soldatinnen auf der Fregatte, wie ein Sprecher sagte. Das Kriegsschiff soll im Rahmen eines Nato-Einsatzes gegen Schleuserkriminalität helfen, den Seeraum zu überwachen. 220 Soldatinnen und Soldaten werden dabei mit der türkischen und griechischen Küstenwache sowie der europäischen Grenzschutz-Agentur Frontex zusammenarbeiten. Die Fregatte "Schleswig-Holstein" wird nach Angaben der Marine die Fregatte "Lübeck" ablösen, die aktuell an der Nato-Operation teilnimmt. Anfang Februar kommenden Jahres soll die "Schleswig-Holstein" in ihren Heimathafen zurückkehren.

Weitere Informationen
Die Fregatte "Lübeck" liegt kurz vor Auslaufen am Kai des Marinestützpunktes in Wilhelmshaven. © dpa-Bildfunk Foto: Carmen Jaspersen

Ade Wilhelmshaven: Fregatte "Lübeck" in die Ägäis gestartet

Das Marineschiff soll für die NATO die türkische und griechische Küstenwache unterstützen. Im September geht es zurück. (11.05.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 16.08.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die "Gorch Fock" am Hafen von Wilhelmshaven. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Zweiter Versuch: "Gorch Fock" ist wieder auf Probefahrt

Das Segelschulschiff der Marine legte am Dienstagnachmittag in Wilhelmshaven ab. Am Mittwoch wird es zurückerwartet. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen