Stand: 01.08.2018 16:09 Uhr

Feuerwehr befüllt Pools: Ein ziemlich teurer Spaß

Bild vergrößern
So einen Pool gibt es schon für ein paar Euro. Aber wenn die Feuerwehr zum Befüllen kommt, kann das kosten.

Wie herrlich erfrischend mag der Sprung in einen gefüllten Pool im eigenen Garten sein. Doch wie kommt das Wasser da rein? Mit dem Gartenschlauch? Das dauert zu lange. Und so mehren sich bei den hohen Temperaturen zuletzt in Ostfriesland die Anfragen an die Feuerwehr im Landkreis Aurich, ob die einfach mal den Wasserschlauch ins Gummibecken halten können. Das lehnen die Helfer wegen der anhaltenden Trockenheit natürlich ab. Ein solcher Einsatz wäre auch nicht ganz billig. Die Gebühren dafür sind klar geregelt: So könne das Befüllen deutlich mehr als hundert Euro kosten - je nachdem, wie groß der Pool ist. Spätestens an dieser Stelle seien die meisten Gespräche dann auch beendet, so die Feuerwehr.

Ein Feuerwehrmann bewässert einen Baum.

Hitze beschert Feuerwehr exotische Einsätze

Hallo Niedersachsen -

Retten, löschen, bergen und schützen - das sind die Aufgaben der Feuerwehr. Doch in trockenen Zeiten wie diesen rücken die Kameraden auch mal zum Bewässern der Jungbäume aus.

3,2 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wasserdruck reduziert

Die Feuerwehr befüllt also grundsätzlich private Becken, "wenn es draußen 15 Grad Celsius wäre und es drei Monate geregnet hätte", sagte Kreisfeuerwehrsprecher Manuel Goldenstein NDR 1 Niedersachsen. Doch während der heißen Tage werde eher darum gebeten, Wasser zu sparen. Im Landkreis sei sogar der Wasserdruck in den Leitungen verringert worden.

Wirtschaftliche Schäden verhindern

Zum Bewässern von Grünflächen rückten die Helfer nur aus, wenn wirklich Not herrsche, so die Feuerwehr. Zum Beispiel, wenn eine Stadt eine offizielle Hilfsanfrage stellt, weil die eigenen Mitarbeiter es nicht alles schaffen. Bevor die Feuerwehr Flächen bei Privatleuten bewässert, muss geregelt sein, wo sie das Wasser entnehmen darf. Dafür muss der Besitzer zustimmen und es muss einen guten Grund geben: Zum Beispiel ein wirtschaftlicher Schaden, der droht, wenn nicht gewässert wird. Auch ein solcher Einsatz muss wie das Auffüllen eines Pools bezahlt werden.

Weitere Informationen

Schlechteste Getreideernte seit 1976 erwartet

Hitze und Trockenheit stellen Niedersachsens Landwirte vor große Probleme. Nach Zahlen des Landesamtes für Statistik wird die schlechteste Getreideernte seit 42 Jahren erwartet. (01.08.2018) mehr

Dürre: Landvolk fordert Ausrufung des Notstands

Die Folgen von Hitze und Dürre sind für Niedersachsens Landwirte massiv: Das Landvolk geht von einem Milliarden-Verlust aus. Der Verband fordert die Ausrufung des Notstands. (01.08.2018) mehr

Stauseen leeren sich - Wasserversorgung sicher

Die Harzer Talsperren leeren sich wegen der anhaltenden Hitze und Trockenheit: Sie sind nur zu 56 Prozent gefüllt. Trinkwasser sei aber genug da, teilten die Harzwasserwerke mit. (31.07.2018) mehr

Vermehrt Flusswasser in Braunschweig abgezapft

In Braunschweig wird wegen der Hitze immer wieder Wasser in größeren Mengen aus den Flüssen entnommen. Erlaubt ist jedoch nur das Abschöpfen in geringen Mengen mit Eimern und Kannen. (31.07.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 01.08.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

28:59
Hallo Niedersachsen
04:15
Hallo Niedersachsen
06:21
Hallo Niedersachsen

Ein Tag im Rollstuhl

Hallo Niedersachsen