Stand: 17.10.2021 15:18 Uhr

Feuerschiff "Amrumbank" zurück in Emder Werft

Ein Museumsschiff liegt im Hafen von Emden vor Anker. © NDR Foto: Nadia Yaqub
Das Museumsschiff Amrumbank war von Unbekannten massiv beschädigt worden. (Archivbild)

Fast vier Monate nachdem Unbekannte Löcher in den Rumpf bohrten, ist das Emder Feuerschiff "Amrumbank/Deutsche Bucht" zurück in der Emder Werft und Dock GmbH (EWD). Dort soll das Schiff nun kontrolliert in Schräglage gebracht werden, um die Bohrlöcher von außen wieder zu verschweißen, sagte der Vorsitzende des Feuerschiff-Museumsvereins, Heinz-Günther Buß. Außerdem sollen die durch den Wassereinbruch geschädigten Maschinen im Inneren überholt werden. Wie lange die Reparatur dauert, ist noch nicht klar. Der Schaden liegt bei rund 100.000 Euro, sagte Buß. Die Versicherung des Vereins übernehme die Kosten für die Reparatur des Rumpfes. Mithilfe von Spenden will der Verein die Kosten für die Schäden im Schiffsinneren bezahlen.

Weitere Informationen
Ein Feuerschiff "Amrumbank" liegt als Museumsschiff im Emder Hafen. © Wolfgang Schumann Foto: Wolfgang Schumann

Kein Geld: Museumsverein Feuerschiff geht in Sitzstreik

Zwei Mitglieder wollen sich an das Gebäude einer Bundesbehörde in Aurich ketten. Diese solle versprochene Gelder zahlen. (27.08.2021) mehr

Das Feuerschiff "Amrumbank/Deutsche Bucht" liegt am Emder Ratsdelft. © dpa-Bildfunk Foto: Lennart Stock

Löcher im Feuerschiff - Museumsverein setzt Belohnung aus

Laut Polizei haben Unbekannte Löcher in den Rumpf gebohrt. Der Verein zeigt sich "geschockt" und spricht von Sabotage. (22.06.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.10.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mann bekommt seine Auffrischungsimpfung im Corona-Impfzentrum im Asklepios Klinikum Harburg. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Zu wenig Impfstoff: Schwerpunktpraxen können nicht starten

Der Bund kommt offenbar mit der Lieferung der benötigten Corona-Impfstoffmengen nicht hinterher. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen