Stand: 23.12.2020 07:40 Uhr

Feuer in Mehrfamilienhaus: Polizei vermutet Brandstiftung

Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen vor mehreren Einsatzfahrzeugen. © Nord-West-Media TV
Die Einsatzkräfte konnten die Bewohner retten. (Themenbild)

Im Keller eines Mehrfamilienhauses in Oldenburg ist am Dienstagabend offenbar ein Brand gelegt worden. Nach Angaben eines Polizeisprechers ging bei dem Feuer Hausrat in Flammen auf. Eine Selbstentzündung sei in dem Fall unwahrscheinlich, sagte er. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen, es kam jedoch zu einer starken Rauchentwicklung. Sechs Bewohner wurden teilweise mit einer Drehleiter in Sicherheit gebracht, verletzt wurde niemand. Der Schaden wird auf 10.000 Euro geschätzt.

VIDEO: Feuerwehr: Vom Notruf zum Einsatz (1 Min)

 

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 23.12.2020 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine ältere Dame betritt das Impfzentrum Landkreis Friesland. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Kochsalzlösung geimpft: Polizei prüft auch politisches Motiv

Die Mitarbeiterin hatte Kritik an Corona-Maßnahmen im Netz geteilt. Dieser Aspekt solle zumindest untersucht werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen