Ein Foto der auf der "Gorch Fock" ums Leben gekommenen Soldatin Jenny Böken ist auf ihrem Grab auf dem Friedhof zu sehen. © dpa Foto: Henning Kaiser

Fall Jenny Böken: Vater stellt neue Strafanzeige in Aurich

Stand: 23.10.2020 17:50 Uhr

Zwölf Jahre nach dem Tod von Jenny Böken hat ihr Vater bei der Staatsanwaltschaft in Aurich Strafanzeige gestellt. Böken war Marinekadettin auf der "Gorch Fock".

Die Offiziersanwärterin war im September 2008 bei einer Nachtwache auf dem Segelschulschiff "Gorch Fock" 15 Kilometer vor Norderney ins Wasser gestürzt und ertrunken. Wie die Behörde am Freitag mitteilte, geht die Anzeige von einem Tötungsdelikt aus - richtet sich aber gegen Unbekannt. Es sei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Dabei werde zunächst geprüft, wer zuständig sei.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft begründet der Vater der Verstorbenen seine Anzeige damit, dass sich das Geschehen in dem Zuständigkeitsbereich der Behörde ereignete. Es habe sich in der Zwölf-Seemeilen-Zone vor Norderney abgespielt, die zum Landkreis Aurich gehört.

Ermittlungen in Kiel 2009 abgeschlossen

Die Staatsanwaltschaft in Kiel, Heimathafen der "Gorch Fock", kam im Rahmen ihrer Untersuchungen zu dem Ergebnis, dass von einem Unglücksfall auszugehen sei. Sie schloss ihre Ermittlungen im Jahr 2009 ab. Die Eltern bezweifeln einen Unglücksfall und bemühen sich immer wieder um neue Ermittlungen.

Weitere Informationen
Jenny Böken an Bord der "Gorch Fock" (Schwarz-Weiß-Bild).

"Gorch Fock": Neue Ermittlungen im Fall Böken

Die Offizieranwärterin auf der "Gorch Fock" war 2008 über Bord gegangen und tot aus der Nordsee geborgen worden. (11.06.2019) mehr

Archiv
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 23.10.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Drei Angeklagte in einem Mordprozess sitzen in der Stadthalle in Verden. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Tote Frau aus der Weser: Haupttäter muss acht Jahre in Haft

Das Landgericht hat die beiden anderen Angeklagten zu knapp vier beziehungsweise knapp drei Jahren Gefängnis verurteilt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen