Stand: 14.11.2018 16:58 Uhr

Erste niedersächsische Polizistin geht in die Luft

von Oliver Gressieker

Kirsten Böning ist das große Interesse an ihrer Person fast ein wenig unangenehm. Eigentlich will die 31-Jährige bloß in die Luft, doch vorher muss sie noch zahlreiche Interview- und Fotowünsche erfüllen. Wenn ein frischgebackener Hubschrauber-Pilot der Polizei seinen Dienst antritt, ist das normalerweise keine große Nachricht. In diesem Fall sieht es allerdings anders aus, denn Böning ist in Niedersachsen die erste Frau in diesem Job. Nach einer knapp zweijährigen Ausbildung startet die gelernte Kommissarin seit Anfang November vom Standort Rastede (Landkreis Ammerland) aus zu ihren Einsätzen.

Schwierige Ausbildung zur Pilotin

"Für mich ist gar nicht so entscheidend, dass ich die erste Frau bin", sagt Böning im Gespräch mit NDR.de. "Ich bin einfach nur wahnsinnig stolz, dass ich diese Ausbildung geschafft habe und jetzt endlich fliegen darf." Der Weg dorthin war alles andere als einfach: Nachdem sich Böning gegen 21 andere Bewerber durchgesetzt hatte, warteten zahlreiche motorische und psychologische Tests auf sie. Dazu kamen jede Menge Theorie und etliche Prüfungen. Umso größer war die Freude, als sie in Begleitung eines Fluglehrers schließlich zum ersten Mal ans Steuer eines Hubschraubers durfte. "Ich war damals völlig überwältigt", berichtet die gebürtige Bremervörderin.

Hubschrauber faszinieren die Kommissarin

Kirsten Böning, die erste Frau in einem niedersächsischen Polizeihubschrauber, sitzt an einem niedersächsischen Polizeihubschrauber. © NDR Foto: Oliver Gressieker
Böning arbeitet bei der Hubschrauberstaffel in Rastede.

Fasziniert vom Fliegen - und von Hubschraubern - ist Böning schon lange. "Ich bin bereits als Kind immer sofort ans Fenster geeilt, wenn ein Hubschrauber vorbeiflog, und habe mich geärgert, wenn er direkt über dem Haus war und ich ihn nicht sehen konnte", erzählt sie. Der Berufswunsch Helikopter-Pilotin konkretisierte sich dann endgültig vor zehn Jahren nach einem Schnupperflug. "Seitdem stand für mich fest, dass ich irgendwann im Cockpit sitzen will", so die 31-Jährige. "Mich begeistert einfach das Zusammenspiel zwischen Technik und Fliegen."

Zwei Traumjobs gleichzeitig

Zunächst machte Böning allerdings ab 2011 eine Ausbildung zur Polizeikommissarin. Sie trat damit in die Fußstapfen ihres Vaters. In Osnabrück arbeitete sie bei der Bereitschaftspolizei, ehe sie 2015 als Wärmebildoperatorin zur Hubschrauberstaffel nach Rastede wechselte und erste Erfahrungen an Bord der Helikopter sammelte. Als sie die Stellenausschreibung zur Pilotin sah, war für sie sofort klar: Jetzt oder nie. Für Böning könnten die beiden Ausbildungen nicht besser zusammenpassen: "Ich darf als Polizeikommissarin und Hubschrauber-Pilotin jetzt jeden Tag zwei Traumjobs gleichzeitig ausüben", sagt sie und strahlt dabei über das ganze Gesicht.

Böning will Wegbereiterin für andere Frauen sein

Dass es 38 Ausbildungsjahre gedauert hat, bis nun endlich eine Frau einen niedersächsischen Polizeihubschrauber steuert, kann Böning nicht nachvollziehen. "Ein Grund dafür könnte sein, dass der Job als Pilot in vielen Köpfen noch eine Männerdomäne ist und man das leider bisher noch nicht so richtig rausbekommen hat", vermutet sie. Für sie selbst spielt das Geschlecht eine untergeordnete Rolle, dennoch hofft sie, dass sich andere an ihrem Beispiel orientieren. "Vielleicht kann ich als Vorbild für andere Frauen vorangehen, die über eine Bewerbung nachdenken und es jetzt auch probieren", so Böning. "Ich würde mich sehr freuen, wenn schon bald eine weitere Pilotin dazukommt." In anderen Bundesländern ist das bereits der Fall: Insgesamt fliegen deutschlandweit 15 weitere Frauen Polizeihubschrauber.

Polizeipräsidentin sieht positiven Trend

Auch die niedersächsische Polizeipräsidentin Christiana Berg hofft, dass mit dem Dienstantritt von Böning ein Bann gebrochen ist. "Ich bin sehr stolz darauf, dass wir in Niedersachsen jetzt endlich unsere erste Hubschrauberpilotin haben", so Berg. Bislang hätten es die Frauen oft schwer gehabt, weil die Entscheidungsträger in der Regel Männer seien, was die Durchlässigkeit erschwert habe. Mittlerweile würden bei der Polizei aber in vielen technischen Bereichen zunehmend Frauen arbeiten.

"Fliegen macht süchtig"

Eine von ihnen ist Kirsten Böning, die dank ihrer Hartnäckigkeit nicht nur eine Türöffnerin für andere Frauen ist, sondern auch den perfekten Job gefunden hat. "Ein Lehrer hat zu mir mal gesagt, dass Fliegen süchtig macht. Und da hat er absolut recht gehabt", schwärmt sie. "Ich möchte nichts anderes mehr machen."

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 14.11.2018 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Trainer Florian Kohfeldt von Werder Bremen © imago images/Nordphoto Foto: Kokenge

Werder-Coach Kohfeldt: Corona-Fall darf keine Ausrede sein

Der positive Test von Agu und der damit verbundene Trainingsausfall sollen im Falle einer Niederlage gegen Hoffenheim keine Rolle spielen. mehr

Aufgeschichtete Zweige brennen mit hoher Flamme. Dahinter Personen vor einer Wasserfläche. © picture alliance/Hans-Jürgen Ehlers/dpa Foto: Hans-Jürgen Ehlers

Osterfeuer im Oktober in Aurich und Wittmund

In den Landkreisen wurden die wegen der Corona-Pandemie ausgefallenen Feuer am Sonnabend nachgeholt. mehr

Ein Foto der auf der "Gorch Fock" ums Leben gekommenen Soldatin Jenny Böken ist auf ihrem Grab auf dem Friedhof zu sehen. © dpa Foto: Henning Kaiser

Fall Jenny Böken: Vater stellt neue Strafanzeige in Aurich

Die Kadettin war im September 2008 vor Norderney ertrunken. Die Ermittlungen waren im Jahr darauf abgeschlossen worden. mehr

Die Deichbrücke in Wilhelmshaven bei ihrer Sanierung. © Stadt Wilhelmshaven

Wilhelmshaven: Deichbrücke wird für Sanierung ausgehoben

Die über 100 Jahre alte Drehbrücke in der Hafenstadt soll zum Hannoverkai transportiert und dort runderneuert werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen