Hinweisschilder stehen vor dem Restaurant "Alte Scheune". © dpa-Bildfunk Foto: Lars-Josef Klemmer/dpa

Ermittlungen nach Corona-Ausbruch in Moormerland eingestellt

Stand: 29.04.2021 12:06 Uhr

Nach einem Corona-Ausbruch in Moormerland haben die Ermittler den Fall zu den Akten gelegt. 38 Menschen hatten sich im Mai 2020 nach einer Feier in einem Restaurant infiziert, zwei starben später.

281 Menschen mussten nach dem Ausbruch in Quarantäne. Wegen der Todesfälle hatte die Staatsanwaltschaft Aurich Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung aufgenommen. Nun hat sie das Verfahren eingestellt: Es habe kein Verursacher ausfindig gemacht werden können, der das Coronavirus wissentlich in dem Lokal verbreitet haben könnte, teilte die Behörde mit.

Staatsanwaltschaft: "Keiner der Gäste hatte Krankheitssymptome"

Früheren Angaben zufolge sollten drei Gäste vor dem Eröffnungsabend Symptome gezeigt haben, die auf eine Covid-19-Erkrankung hindeuteten. Daraufhin hatten Polizei und Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen. Dieser Verdacht habe sich nach umfassenden Zeugenvernehmungen aber nicht bestätigt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Aurich, Jan Wilken. "Keiner der Gäste hatte Krankheitssymptome gezeigt." Ein schuldhaftes Verhalten habe daher auch nicht festgestellt werden können. Der Staatsanwalt betonte, dass es sich bei der Veranstaltung nach den damals gültigen Corona-Regeln um einen "zulässigen Restaurantbetrieb" gehandelt habe. Auch ein Hygiene-Konzept habe es gegeben, das den Ermittlungen zufolge auch weitgehend eingehalten worden sei.

Wirt gab Lizenz zurück

Jetzt sei der Landkreis Leer gefragt, sagte eine Sprecherin. Der solle nun ermitteln, ob die Maskenpflicht und die Abstandsregeln eingehalten wurden. Der Lokalbetreiber selbst hatte versichert, sämtliche Corona-Regeln befolgt zu haben. Später gab er allerdings seine Lizenz zurück.

Weitere Informationen
Das Restaurant "Alte Scheune". © dpa-Bildfunk Foto: Lars-Josef Klemmer/dpa

"Alte Scheune": Polizei ermittelt in Todesfällen

Die Polizei Leer ermittelt im Fall des Restaurants "Alte Scheune" wegen fahrlässiger Tötung. Nach einer Feier im Mai war es zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Zwei Menschen starben. (09.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 19.04.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mitarbeiter eines Gastronomen bauen am Stint in der historischen Altstadt von Lüneburg einen Tisch im Außenbereich auf. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Diese Corona-Regeln gelten ab Montag in Niedersachsen

Ein besonderes Augenmerk legt die Landesregierung auch auf die Belange von Kindern und Jugendlichen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen