Stand: 23.02.2017 07:50 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Entlassener EWE-Chef Brückmann will klagen

Bild vergrößern
Matthias Brückmann muss seinen Posten räumen.

Der Aufsichtsrat des Oldenburger Energieanbieters EWE hat den Vorstandsvorsitzenden Matthias Brückmann abberufen. Das Gremium habe einstimmig beschlossen, Brückmann mit sofortiger Wirkung aus seinem Amt und dem Unternehmen zu entlassen, teilte ein EWE-Sprecher nach der Sitzung des Kontrollgremiums am späten Mittwochabend mit. Als Grundlage für die Entscheidung nutzten die Mitglieder des Aufsichtsrats das Gutachten einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, in dem verschiedene Vorwürfe gegen Brückmann untersucht wurden. Das Gutachten, das der Aufsichtsrat in Auftrag gab, stellte Regelverstöße fest. "Die festgelegten Verfahren sind nicht eingehalten worden", sagte Heiner Schönecke, der im Präsidium des EWE-Aufsichtsrates sitzt.

Vorwürfe zurückgewiesen

Nach der Entscheidung des Aufsichtsrats kündigte Brückmanns Anwalt, Bernd-Wilhelm Schmitz, eine Klage gegen die Entscheidung des Aufsichtsrats an. Die Vorwürfe seien "völlig haltlos", so der Jurist. "Der Widerruf seiner Bestellung zum Vorstandsvorsitzenden und die Kündigung seines Anstellungsvertrages sind daher unbegründet", teilte der Jurist nach der Entscheidung mit.

Umstrittene Klitschko-Spende

Der größte Vorwurf dreht sich um die umstrittene Spende in Höhe von 253.000 Euro, die der EWE-Chef im vergangenen Jahr an eine Stiftung des Ex-Boxweltmeisters Wladimir Klitschko überweisen ließ, ohne den Finanz- und Prüfungsausschuss des Aufsichtsrates zu informieren. Nach Angaben eines EWE-Sprechers hätte das Gremium der Zahlung zustimmen müssen.

"Eine Vielzahl diverser grober Verfehlungen"

Neben der Spende gebe es eine "Vielzahl diverser grober Verfehlungen", hieß es in der Mitteilung. Es geht auch um ein rund 250.000 Euro teures Werbevideo, das die Zukunftsvisionen des Energieversorgers illustrieren soll. Der lukrative Auftrag soll auf Wunsch von Brückmann direkt vergeben worden sein - ohne ihn auszuschreiben.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.02.2017 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:27
Hallo Niedersachsen
03:25
Hallo Niedersachsen
03:57
Hallo Niedersachsen