Stand: 12.02.2020 14:19 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Mutmaßlicher Entführer von Leer gefasst

Ein Angeklagter wird von Justizbeamten in einen Gerichtssaal geführt. © dpa Foto: Ingo Wagner
Im Fall des 2016 entführten Reeders in Leer wurde jetzt der letzte mutmaßliche Täter gefasst und nach Deutschland ausgeliefert. (Archivbild)

Mehr als drei Jahre war er auf freiem Fuß - nun endete die Flucht für den mutmaßlichen Entführer eines Reeders in Leer vor dem Haftrichter. Der 54-jährige Verdächtige war nach der Tat im April 2016 untergetaucht. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtete, wurde er in New York festgenommen und am Dienstag nach Deutschland ausgeliefert. Nach seiner Landung in Frankfurt wurde der Tatverdächtige dem Haftrichter vorgeführt und ein Haftbefehl gegen ihn erlassen. Aufgespürt hatten den mutmaßlichen Täter Ermittler der Polizeidirektion Osnabrück. Der aus Polen stammende Mann hatte die Entführung aber nicht allein geplant.

Fingierte Polizeikontrolle stellte Falle

Zusammen mit sechs weiteren Personen, darunter eine damals 90-jährige Frau, hatte der jetzt festgenommene Verdächtige den Reeder aus Detern (Landkreis Leer) auf dessen Weg zur Arbeit bei einer vorgetäuschten Polizeikontrolle entführt. Anschließend verschleppte die Gruppe den Geschäftsmann in eine Ferienwohnung in Hatzum in der Gemeinde Jemgum (Landkreis Leer) und forderte eine Million Euro Lösegeld. Das Geld wurde zunächst auf das Konto der damals 90-jährigen Mittäterin überwiesen, dann aber wieder von der Bank zurück gebucht. Trotz des gescheiterten Geldtransfers ließen die Entführer ihr Opfer nach 36 Stunden wieder frei. Hintergrund für die Entführung waren Geldforderungen eines früheren Geschäftspartners des Reeders.

Sechs Angeklagte bereits verurteilt

2017 hatte das Landgericht Aurich bereits fünf Personen in dem Fall verurteilt. Sie erhielten mehrjährige Haftstrafen. Die damals 90-jährige Frau und zugleich Mutter eines der Drahtzieher sowie ein anderer Mittäter kamen mit Bewährungsstrafen davon. Ein weiterer Tatverdächtiger stellte sich nach einer internationalen Fahndung 2018 selbst der Polizei. Insgesamt fanden bisher drei Prozesse zu dem Fall statt. Dem jetzt festgenommenen mutmaßlichen Entführer soll nun vor dem Landgericht Aurich der Prozess gemacht werden. Bis zum Prozessbeginn bleibt der Beschuldigte in einer Justizvollzugsanstalt in der Weser-Ems-Region.

Weitere Informationen
Das Gebäude der Polizei Leer/Emden © NDR.de Foto: Oliver Gressieker

Reeder-Entführung: Verdächtiger stellt sich

Im Fall des 2016 entführten Reeders aus dem Landkreis Leer hat sich ein weiterer Tatverdächtiger gestellt. Der 35-Jährige wurde in Untersuchungshaft genommen. mehr

Eine ältere Frau sitzt in einem Gerichtssaal. © NDR

Urteil zu Entführung: Anklage will Revision

Im Prozess um die Entführung eines Reeders sind vier Angeklagte zu Haftstrafen verurteilt worden - teils auf Bewährung. Die Staatsanwaltschaft fordert mehr und geht nun in Revision. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.02.2020 | 14:19 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Unfallauto steht zerstört vor einem Baum.

Mutter und Sohn sterben durch Unfall bei Saterland

Nach einem Autounfall nahe Saterland (Landkreis Cloppenburg) sind die 37-jährige Fahrerin und später ihr elf Jahre alter Sohn gestorben. Zwei weitere Kinder sind außer Lebensgefahr. mehr

Ein Blaulicht auf einem Polizeiwagen, im Hintergrund ein weiterer Polizeiwagen. © picture alliance/dpa Foto:  Friso Gentsch

Toter im Landkreis Cloppenburg - Gewalttat?

In Sedelsberg (Landkreis Cloppenburg) ist am Sonntag ein 51 Jahre alter Mann tot aufgefunden worden. Laut Polizei besteht der Verdacht eines Tötungsdelikts. Sie hofft auf Zeugen. mehr

Schorse steht an einem E-Auto © NDR Foto: Hendrik Millauer

Schorse stromert durch Niedersachsen

E-Autos sollen Klima-Retter Nummer eins werden. Rund um das Thema E-Mobilität gibt es aber noch viele Fragen. Die beantwortet Schorse mit Hilfe von Experten und probiert unterschiedliche E-Autos aus. mehr

Ein Auto steht am Straßenrand

Auf Straße unterwegs: 39-Jähriger wird überfahren

Bei einem Unfall in Friesoythe (Landkreis Cloppenburg) ist ein 39-Jähriger gestorben. Der Fußgänger war nachts auf der Straße unterwegs, als ihn im Ortsteil Markhausen ein Auto erfasste. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen