Stand: 28.11.2019 12:37 Uhr

Emden will Hundesteuer erhöhen: Halter erbost

Ein Mischlingshund fletscht die Zähne. © dpa / picture alliance Foto: Julian Stratenschulte
Eine geplante Erhöhung der Hundesteuer in Emden erbost Hundesbesitzer in der Stadt.

Hundehalter in Emden sind aufgebracht: Die Stadt braucht Geld und will neben anderen Steuern auch die Hundesteuer erhöhen. Anstatt der bisherigen 80 Euro pro Jahr sollen künftig 100 Euro für den Vierbeiner fällig werden. Durch diese Erhöhung erhofft sich die Stadt gut 70.000 Euro Mehreinnahmen, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Es wäre das erste Mal seit 20 Jahren, dass die Hundesteuer in Emden erhöht wird. Einige Hundebesitzer haben die Ratsmitglieder in einer öffentlichen Sitzung des Finanzausschusses für die geplante Erhöhung beschimpft. Rentner könnten sich bald ihr Haustier nicht mehr leisten, weil von ihrem Geld der städtische Haushalt saniert werden solle, war einer der harmloseren Vorwürfe.

Hundesteuer in Großstädten noch höher

Schon jetzt ist die Hundesteuer in Emden im Vergleich relativ hoch. Die Nachbarn in Aurich verlangen zum Beispiel nur 57 Euro und Wittmund kassiert 42 Euro. Noch günstiger ist es in der deutlich kleineren Gemeinde Neuenkirchen-Vörden (Landkreis Vechta) sowie im Flecken Clenze (Landkreis Lüchow-Dannenberg) - dort beträgt die Hundesteuer nur 30 Euro pro Jahr. Deutlich teurer als in Emden ist die Hundesteuer dagegen in Großstädten: In Braunschweig, Göttingen, Oldenburg und Bremen müssen Hundebesitzer mehr als 100 Euro zahlen. Mit 132 Euro zahlen Hundebesitzer in Hannover den höchsten Betrag landesweit.

Kompromiss: Nur 12 Euro mehr in Emden

Um die aufgebrachten Gemüter der Hundebesitzer wieder ein wenig zu beruhigen, hat die Stadt Emden inzwischen einen Kompromiss angeboten: Statt der geplanten zusätzlichen 20 Euro könnte die Hundesteuer demnach lediglich um zwölf Euro steigen. Über den Kompromiss soll jetzt beraten werden. Wie hoch die Hundesteuer am Ende tatsächlich ausfallen wird, entscheidet am Ende der Rat der Stadt.

Weitere Informationen
Ein angeleinter Hund auf einer Wiese. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Andrea Warnecke

Hundehalter über Facebook ausspioniert?

Hundehalter tauschen sich in einer Facebook-Gruppe aus, dann bekommen sie Post von der Gemeinde Stelle: Sie sollen ihre Tiere anmelden. Ein Problem in Hinblick auf Datenschutz? (25.11.2019) mehr

Eine Politesse schreibt einen Strafzettel für Falschparken aus. © Auto Europe

Säumige Bürger schulden Kommunen 1,5 Milliarden

Nicht bezahlte Hundesteuern, Müllgebühren und "Knöllchen" - kleine Beträge, die sich summieren. Insgesamt 1,5 Milliarden Euro schulden säumige Bürger den Kommunen in Niedersachsen. (16.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.11.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Gebäude der Staatsanwaltschaft Oldenburg von außen. © NDR Foto: Oliver Gressieker

Oldenburg: Staatsanwalt rechtfertigt Schlagen von Kindern

Der Anklagevertreter hat in einem Prozess am Landgericht gefordert, einen gewalttätigen Vater milder zu bestrafen. mehr

Schüler und Lehrer mit Mund-Nasen-Schutz im Unterricht. © dpa-Bildfunk Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Schulen in Delmenhorst starten mit halbierten Klassen

Das hat der Krisenstab wegen der vielen Corona-Fälle entschieden. Pro Klasse dürfen maximal 16 Kinder in die Schule. mehr

Eine Tafel mit Hygieneregeln ist vor einem Fahrgeschäft am Schützenplatz in Hannover zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Volksfest unter Corona-Bedingungen: Bliede Park gestartet

Das temporäre Volksfest mit Buden und Fahrgeschäften soll auch ein Testlauf für einen möglichen Weihnachtsmarkt sein. mehr

Blick in ein Sprechzimmer in der Praxis vom Hausarzt Danny Nummert-Schulze. © picture alliance/Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Monika Skolimowska

Am Limit: Hausärzte gehen in der Corona-Krise am Stock

Abstriche, Verordnungen, Grippeimpfung: Niedersachsens Hausarztpraxen gehen an ihre Belastungsgrenzen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen