Eine Luftaufnahme zeigt einen zerstörten Teil eines Wohngebiets nach einem Tornado. © Mohssen Assanimoghaddam/dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Ein Jahr nach dem Tornado: Berumerfehn berappelt sich

Stand: 16.08.2022 09:13 Uhr

Vor genau einem Jahr hat ein Tornado im Ort Berumerfehn in Ostfriesland schwere Schäden angerichtet. Der Wiederaufbau kommt langsam, aber stetig voran.

"Es wird nach und nach weniger", sagt Bürgermeister Fredy Fischer (parteilos) mit Blick auf die Schäden, die in dem Ortsteil der Gemeinde Großheide noch abgearbeitet werden müssen. Nachdem in den vergangenen Monaten bereits zerstörte Teile des Kindergartens und der Grundschule wieder aufgebaut und Gehwege und Straßenlaternen wieder hergerichtet wurden, sollen in diesem Herbst neue Bäume gepflanzt werden.

Berumerfehn nach Tornado nicht wiederzuerkennen

Durch den Tornado verlor die Gemeinde insgesamt rund 700 Bäume, die besonders das Berumerfehner Ortsbild bis dahin prägten. "Man hat es gar nicht wiedererkannt", erinnert sich Fischer. "Das konnte man sich gar nicht vorstellen. Das war Katastrophenzustand." Noch heute bekomme er Gänsehaut, wenn er an die Bilder zurückdenke.

Spendenaktion für unversicherte Anwohner

"Nach einer Woche war das Allerschlimmste beseitigt", sagt Fischer. Der Wiederaufbau ging dann aber erst richtig los. Die Gemeinde rief zu Spenden für Betroffene ohne ausreichenden Versicherungsschutz auf. Von den rund 100.000 Euro, die zusammenkamen, sei aber lediglich die Hälfte abgerufen worden. Viele Einwohnerinnen und Einwohner seien gut gegen Sturmschäden versichert, so Fischer. Die übrigen 50.000 Euro will die Gemeinde nun investieren, um das alte Berumerfehner Ortsbild wiederherzustellen.

Mehr als 50 Häuser von Tornado beschädigt

Der Tornado hatte am Abend des 16. August 2021 zahlreiche Hausdächer abgedeckt, Bäume entwurzelt und Fahrzeuge umgekippt. Insgesamt wurden mehr als 50 Häuser und auch Einrichtungen der Gemeinde beschädigt. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) hatte der Wirbelsturm schätzungsweise Drehgeschwindigkeiten zwischen 180 und 250 Stundenkilometern. Verletzt wurde durch den Sturm niemand.

Weitere Informationen
Ein beschädigtes Wohnmobil steht vor einem beschädigten Haus nach einem Tornado. © NDR

Berumerfehn: Aufräumarbeiten nach Tornado gehen voran

Die gröbsten Verwüstungen auf den Straßen in der Gemeinde Großheide sind beseitigt. Nun werden die Häuser repariert. (23.08.2021) mehr

Eine Gruppe Feuerwehrleute steht vor einem durch Sturm beschädigten Haus. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Nach Tornado: Feuerwehr Großheide bedankt sich bei Bürgern

Der Einsatz habe gezeigt, wie wichtig das Ehrenamt und wie groß der Zusammenhalt der Menschen sei, so die Feuerwehr. (19.08.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 16.08.2022 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Brandermittler der Polizei untersuchen die Brandspuren an einem Altenheim in Wardenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Tödlicher Brand in Altenheim: Polizei sucht nach Ursache

Bei dem Feuer in Wardenburg (Landkreis Oldenburg) sind drei Bewohner gestorben und zehn weitere verletzt worden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen