Auf einer Tankklappe eines PKW steht "H2". © picture alliance/dpa Foto: Ole Spata

EWE will Wasserstoff in Brandenburg speichern

Stand: 17.12.2020 19:41 Uhr

Der Energiekonzern EWE will ab kommenden Februar im brandenburgischen Rüdersdorf bei Berlin einen unterirdischen Testspeicher für Wasserstoff bauen. Bis 2035 will das Unternehmen klimaneutral werden.

EWE setzt deswegen künftig verstärkt auf grünen Wasserstoff aus regenerativen Energien. Wie Unternehmenschef Stefan Dohler sagte, nehme EWE mit dem Projekt eine Vorreiterrolle in Europa ein. Der Test-Speicher soll demnach so groß wie ein Einfamilienhaus sein und 1.000 Meter unter der Erdoberfläche in Salzgesteinformationen liegen, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Nach EWE-Angaben hat der Speicher ein Volumen von 500 Kubikmetern.

Videos
Anlage zur Wasserstoff-Aufbereitung
5 Min

Wasserstoff-Energie: Pilotprojekt in der Wesermarsch

Wasserstoff könnte der Energielieferant der Zukunft sein. Doch seine Herstellung ist teuer. In Huntorf in der Wesermarsch werden in einem Pilotprojekt erste Versuche gemacht. (14.06.2020) 5 Min

Energie für 6.000 Autos

Mit dem dort gespeicherten Wasserstoff könnten 6.000 Autos vollgetankt werden, so Dohler. Die EWE will erreichen, dass der Wasserstoff während der Lagerzeit nichts an seiner Reinheit verliert. Das sei wichtig, um ihn später auch in der Industrie nutzen zu können, wie der EWE-Chef sagte. Ende 2022 sollen erste Testergebnisse vorliegen. Daraus will das Energieunternehmen Schlüsse ziehen, um später eventuell einige seiner bestehenden 38 Erdgaskavernen zu Wasserstoffspeichern umzubauen.

Dohler: Bundesregierung sollte Ausgaben verdreifachen

Die EWE sieht im grünen Wasserstoff den Energieträger der Zukunft. Um aber wirklich klimaneutral produzieren zu können, müsste die Bundesregierung bis 2030 ihre Ausbauziele für regenerative Energien verdreifachen, fordert der EWE-Chef.

Weitere Informationen
Ein Windpark: Windräder vor bewölktem Himmel. © picture alliance Foto: Jochen Tack

Energiekonzern EWE will bis 2035 klimaneutral sein

Der Versorger aus Oldenburg will dafür sieben Milliarden Euro investieren - und aus der Kohleverstromung aussteigen. (07.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 17.12.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Kreuzfahrtschiff "Odyssey of the Seas" liegt mit Schlepper erleuchtet im Dunkeln kurz vor der Überführung im Werftbecken. © dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

"Odyssey of the Seas" startet zur ersten Reise gen Nordsee

Für die Meyer Werft in Papenburg ist es die erste Emsüberführung in diesem Jahr. Der Zeitplan ist vom Wetter abhängig. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen