Stand: 12.07.2017 17:16 Uhr

EWE und Telekom teilen sich künftig Netze

Der Oldenburger Versorger EWE und die Telekom haben vereinbart, sich gegenseitig die eigenen Glasfasernetze zur Verfügung zu stellen. Das Ziel: schnelles Internet. Ab August können Kunden in den bisher exklusiven EWE-Gebieten auch Telekom-Tarife wählen und umgekehrt. Die Netze beider Unternehmen seien so besser ausgelastet und schneller rentabel, sagte ein EWE-Sprecher.

3,5 Millionen Haushalte profitieren

Insgesamt profitieren rund 3,5 Millionen Haushalte und Unternehmen von der Kooperation. Künftig soll in knapp 400 Ortsnetzen in Niedersachsen, Bremen und Nordrhein-Westfalen eine Übertragungsrate von bis zu 100 Megabit pro Sekunde möglich sein. Ende 2016 hatte EWE eines der größten Infrastrukturprojekte seiner Geschichte beschlossen: Innerhalb von zehn Jahren sollen eine Milliarde Euro in den Ausbau des Glasfasernetzes investiert werden.

Weitere Informationen
Querschnitt eines speziellen Kabels zur Datenübertragung. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

EWE investiert über eine Milliarde in Netzausbau

EWE will mehr als eine Milliarde Euro in den Ausbau des Glasfasernetzes für schnelles Internet investieren. Ministerpräsident Weil sprach von einer wegweisenden Entscheidung. (08.12.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 12.07.2017 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schild warnt an einem Castor-Transport mit der Aufschrift "radioactive" vor radioaktiver Strahlung. © picture alliance Foto: Jan Woitas

Castor-Transport ist auf dem Weg nach Nordenham

Das in England gestartete Schiff mit deutschem Atommüll soll laut Atomkraftgegnern spätestens am Sonnabend ankommen. mehr

Fußballer mit roten Stutzen im Begriff den Ball zu spielen © panthermedia / Klosko Foto: Robert Klosko

Landkreise Emsland und Cloppenburg sagen Fußball-Spiele ab

Hintergrund sind die hohen Corona-Infektionszahlen und die Ansteckungsgefahr in Umkleiden und bei Fahrgemeinschaften. mehr

Auf der Tür eines Lkw steht der Schriftzug "Kampfmittelbeseitigung". © TeleNewsNetwork

Bad Zwischenahn: Blindgänger erfolgreich entschärft

Die Fliegerbombe war in der Nähe vom Park der Gärten entdeckt worden. 800 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. mehr

Das St.-Josefs-Hospital Cloppenburg. © NDR Foto: Silke Rudolph

Cloppenburg: Bereits 17 Infektionen auf Intensivstation

Mittlerweile sind alle Patienten und insgesamt 120 Mitarbeiter der betroffenen Station getestet worden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen