Stand: 04.08.2020 11:43 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

EU-Einsatz: Fregatte "Hamburg" ausgelaufen

Eine Frau beobachtet das Auslaufen der Fregatte "Hamburg" in Wilhelmshaven. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt
Die Fregatte "Hamburg" ist von Wilhelmshaven zu einem fast fünfmonatigen Mittelmeer-Einsatz vor der Küste Libyens ausgelaufen.

250 Soldatinnen und Soldaten sind am Dienstagvormittag von Wilhelmshaven aus zu ihrer Mission vor der libyschen Küste gestartet. An Bord der Fregatte "Hamburg" beteiligen sie sich am EU-Einsatz "Irini". Zu ihren Aufgaben gehört es, das vom UN-Sicherheitsrat verhängte Waffenembargo für Libyen durchzusetzen, Informationen über illegale Ölexporte zu sammeln und Schleuserkriminalität zu unterbinden. Es ist das erste Mal, dass sich ein deutsches Marineschiff dem Verbund anschließt. Bisher war die Marine nur mit einem Seefernaufklärungs-Flugzeug vom Typ P-3C Orion aus Nordholz (Landkreis Cuxhaven) an der EU-Mission beteiligt.

Handelsschiffe und Fischerboote kontrollieren

Der Einsatz ist politisch umstritten und nicht ungefährlich, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Illegaler Waffenhandel aus der Türkei, Saudi-Arabien und Russland soll unterbunden werden. Deshalb werden im Einsatzgebiet vor der afrikanischen Küste Handelsschiffe und Fischerboote kontrolliert. Fregattenkapitän Jan Fitschen ist sich nach eigenen Angaben sicher, dass die Bundeswehr einen wirksamen Beitrag zu der EU-Mission leisten kann. Er sprach von einem Einsatz auf politisch und operativ schwierigem Terrain.

Kein Landgang in den kommenden Monaten

Mitte August wird die Fregatte "Hamburg" im Einsatzgebiet eintreffen. Der zweiwöchige Transit gilt als Corona-Quarantäne. Jedes der 250 Besatzungsmitglieder wird laut Marine zweimal auf Covid-19 getestet. Das Schiff soll insgesamt viereinhalb Monate im Mittelmeer bleiben. Landgang wird es zum Schutz vor Corona während dieser Zeit nicht geben.


06.08.2020 12:14 Uhr

Hinweis der Redaktion: Wir hatten zunächst fälschlicherweise berichtet, die Bundeswehr sei bislang mit einem Hubschrauber zur Seefernaufklärung im Einsatz gewesen. Tatsächlich handelte es sich um ein Flugzeug vom Typ P-3C Orion. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

 

Weitere Informationen
Die Fregatte "Hamburg" ist nach dem Einsatz im Mittelmeer wieder in den Heimathafen zum Marinestützpunkt Wilhelmshaven zurückgekehrt. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Fregatte "Hamburg" legt in Wilhelmshaven an

Die Fregatte "Hamburg" hat nach fünfmonatigem Nato-Einsatz in Wilhelmshaven angelegt. Das Marineschiff hat Seewege in der Ägäis überwacht. 500 Menschen empfingen die Soldaten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.08.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Unfallauto steht zerstört vor einem Baum.

Mutter und Sohn sterben durch Unfall bei Saterland

Nach einem Autounfall nahe Saterland (Landkreis Cloppenburg) sind die 37-jährige Fahrerin und später ihr elf Jahre alter Sohn gestorben. Zwei weitere Kinder sind außer Lebensgefahr. mehr

Eine NordWestBahn steht an einem Bahnsteig. © Holger Jacoby / Nordwestbahn Foto: Holger Jacoby

Bahnverkehr Hude-Oldenburg eingeschränkt

Vom 3. bis 5. sowie am 19. Oktober fallen einige Verbindungen der NordWestBahn-Linie RS 3 zwischen Hude und Oldenburg aus. Grund sind Arbeiten der DB am Gleisen und Weichen. mehr

Werder Bremens Stürmer Nicals Füllkrug nimmt nach seinen drei Toren auf Schalke den Spielball mit in die Kabine © imago images / Kirchner-Media

Schalke-Schreck Füllkrug: Ball weg, Trainer weg

Niclas Füllkrug hat Werder Bremen mit seinem Hattrick beinahe im Alleingang zum 3:1-Sieg auf Schalke geschossen. "Königsblau" hatte anschließend einen Spielball weniger. Und nun ist auch der Coach weg. mehr

Ein Auto steht am Straßenrand

Auf Straße unterwegs: 39-Jähriger wird überfahren

Bei einem Unfall in Friesoythe (Landkreis Cloppenburg) ist ein 39-Jähriger gestorben. Der Fußgänger war nachts auf der Straße unterwegs, als ihn im Ortsteil Markhausen ein Auto erfasste. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen