Stand: 10.03.2021 14:48 Uhr

Drogendealer-Paar wird Schmuggel und Geldwäsche vorgeworfen

Ein Schild markiert die Grenze zu den Niederlanden. © NDR Foto: Britta Nareyka
Fahndungserfolg der Polizei an der deutsch-niederländischen Grenze. (Themenbild)

Der Polizei im Emsland und der Grafschaft Bentheim ist ein Schlag gegen die organisierte Kriminalität gelungen. Wie am Mittwoch bekannt wurde, ist bereits am 1. März ein mutmaßliches Drogendealer-Paar durch Polizei-Spezialkräfte in seinem Haus im ostfriesischen Bunde (Landkreis Leer) festgenommen worden. Das Ehepaar soll zwischen September 2018 und Juni 2020 mit Hilfe von Kurieren kiloweise Drogen über die deutsch-niederländische Grenze im Emsland und der Grafschaft nach Deutschland gebracht haben. Allein im Mai 2020 sollen 140 Kilogramm Marihuana aus Spanien nach Deutschland geschmuggelt worden sein. Darüber hinaus gehe es um den Tatvorwurf der Geldwäsche, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten beschlagnahmten unter anderem hochwertige Autos, Uhren und Fernseher bei dem Ehepaar. Die beiden sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 10.03.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Wildgans liegt auf einem Feld im Landkreis Leer. © NDR Foto: Thomas Stahlberg

Vogelgrippe: Hunderte Wildgänse fallen tot vom Himmel

Im Rheiderland in Ostfriesland finden Landwirte zunehmend verendete Wildgänse. Offenbar sind sie an H5N1 gestorben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen