Stand: 16.04.2021 15:02 Uhr

Doch nicht mehr Medizinstudienplätze an der Uni Oldenburg

Eine Ärztin hält ihr Stethoskop in der Hand © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Rolf Vennenbernd
An der Uni Oldenburg gibt es zum Wintersemester doch nicht mehr Medizinstudienplätze. (Themenbild)

Die Universität in Oldenburg kann nicht wie geplant zum Wintersemester mehr Medizinstudierende aufnehmen. Das Land hat das Geld nicht - wie ursprünglich angekündigt - in den Landeshaushalt eingeplant. Demnach werde es 80 Medizin-Studienplätze zum Wintersemester geben, heißt es. Geplant waren 120. Die Universität kritisiert den Rückzieher des Landes scharf. Weil es in Niedersachsen zu wenige Ärzte geben werde, seien weitere Studienplätze ausgesprochen wichtig - besonders auf dem Land, so eine Uni-Sprecherin. Bis 2030 müssten 17.000 Stellen besetzt werden, das Land bilde bis dahin aber nur 8.000 Mediziner aus. Deswegen setze sich die Universität Oldenburg mit aller Kraft dafür ein, dass das Geld in diesem Jahr im Doppelhaushalt mit aufgenommen werde.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
7 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 7 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 16.04.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Tanja Girullis-Schacht steht neben einem Fax-Gerät und wartet auf ein Fax. © NDR

Opposition kritisiert Personalpolitik bei Jugendämtern

Jugendämter mussten 2020 den Gesundheitsämtern personell aushelfen. Die Landtagsopposition hat dafür wenig Verständnis. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen