Stand: 17.02.2019 10:15 Uhr

Die Wildgänse kommen - Bauern in Sorge

Bild vergrößern
Geschätzt 100.000 Wildgänse nutzen das ostfriesisische Rheiderland als Winterquartier - das wird langsam aber sicher zum Problem für die Bauern.

Im Rheiderland in Ostfriesland fürchten die Landwirte um das Futter für ihre Kühe. Dabei ist es nicht nur die schlechte Ernte nach dem heißen Sommer, die die Versorgungslage erschwert: Das Rheiderland ist traditionelles Winterquartier für Wildgänse. Und zwar nicht 50 oder 100, nein. Geschätzte 100.000 Exemplare überwintern in der Region. Die Folge: Die Weiden seien abgefressen und dazu mit Kot verunreinigt, klagen die Bauern.

Gänse auf dem Boden.

Gänseplage im Rheiderland

Hallo Niedersachsen -

Die Landwirte im Rheiderland sind verärgert über die gefräßigen Wildgänse. Sie hinterlassen Kot auf den Weiden und verwandeln frische Grasflächen in matschige Wiesen.

2,95 bei 20 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bis in den Sommer - dann zum Polarkreis

Besonders problematisch sei es, dass die Vögel mittlerweile bis in den Sommer in Niedersachsen bleiben. Früher seien sie im März abgezogen und nach Norden in die Brutgebiete am Polarkreis geflogen, so die Landwirte. Sie fordern nun die Möglichkeit, die Tiere bejagen oder zumindest vertreiben zu dürfen. Das sieht der Naturschutzbund NABU erwartungsgemäß etwas anders.

NABU: Jagd ist keine Lösung

Ja, es stimme, dass die Wildgänse deutlich länger bleiben, hieß es vom NABU gegenüber NDR 1 Niedersachsen. Aber: Eine Jagd sei wenig effektiv und führe zu einem gegenteiligen Effekt, da die aufgeschreckten Vögel einen erhöhten Energiebedarf hätten und dadurch noch mehr fressen würden. Dazu gebe es im Rheiderland große Vogelschutzgebiete.

Im Stall gibt's kein Heu

Die Landwirte empfinden die Situation als zunehmende Existenzbedrohung. Sie müssten, sagen sie, ihre Kühe voraussichtlich bis zum Mai in den Ställen halten. Doch es gebe dort kaum Futter für die Tiere wegen des heißen vergangenen Jahres. Und die Weiden seien nach wie vor in der Hand der Wildgänse, die außerdem dafür sorgen, dass frisch angesätes Gras nicht lange weiterwächst.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 15.02.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:15
Hallo Niedersachsen

AWO und Diakonie warnen vor Pflegekollaps

17.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:18
Hallo Niedersachsen

Wo kleine Maschinen Großes bewegen

17.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:13
Hallo Niedersachsen

100 Jahre Kunsthalle Worpswede

17.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen