Stand: 23.12.2013 16:09 Uhr

Die Erde bebt - und keiner kriegt es mit

Bild vergrößern
Rund um Emstek soll es erneut wegen Gasbohrungen gebebt haben. (Themenbild)

Schon seit einigen Jahren bebt auch in Niedersachsen scheinbar immer öfter die Erde - und der Mensch hat seine Finger im Spiel. Denn die Erdstöße werden im näheren Umkreis von Erdgasfeldern gemessen. So auch im jüngsten Fall: Wie erst am Montag bekannt wurde, hat es bereits am Freitagabend um genau 20.57 Uhr eine Erschütterung der Stärke 2,4 im Raum Emstek (Landkreis Cloppenburg) gegeben. Dort liegen die Erdgasfelder Goldenstedt/Visbek und Cappeln.

Schon Fall Nummer vier

Wie der Erdbebendienst des Landes mitteilte, ist ein Zusammenhang zwischen der Gasförderung und dem Beben wahrscheinlich. Bereits in den Jahren 1998, 2002 und 2006 war es in der Gegend zu Erdbeben der Stärken 2,2 bis 2,8 gekommen. Mitbekommen hat davon aber wohl niemand etwas außer den Experten am Seismographen. Denn Erdbeben dieser Stärke sollen von Menschen in der Regel nicht wahrgenommen werden und richten auch keine Schäden an.

Anwohner geißeln Fracking-Methode

Zuletzt hatte der Boden in Niedersachsen Anfang November gewackelt - und zwar in Langwedel im Landkreis Verden. 1,9 zeigten die Messgeräte an. Und auch hier ziehen Experten vom Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) einen Zusammenhang zur Gasförderung von RWE-Dea ganz in der Nähe. Besorgte Anwohner machen dort schon seit Längerem die umstrittene Fördermethode Fracking als Ursache aus. Beweise gibt es bis heute allerdings nicht.

Experten: Weitere Beben werden kommen

Wissenschaftler des Erdbebendienstes rechnen mit weiteren Erdstöße infolge von Gasbohrungen, wie sie bereits im Sommer mitteilten. Sie hatten zuvor Fälle, die bis ins Jahr 2008 zurückreichen, näher untersucht. Darunter war ein weiterer Fall aus Langwedel, wo es bereits im November 2012 gewackelt hatte, damals aber deutlich heftiger. Ein Erdbeben der Stärke 2,9 hatte hier sogar Risse in Wänden und Fenstern verursacht.

 

 

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 10.07.2017 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:48

Mehr Sicherheit für Kinder durch "Schutzranzen"?

22.01.2018 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
09:06

Vater verliert Sohn an Islamisten

21.01.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen