Stand: 18.11.2019 08:36 Uhr

Delmenhorst: Weil besucht Problemviertel Wollepark

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil während eines Interviews vor einer Fernsehkamera. © dpa picture alliance Foto: Peter Steffen
Ministerpräsident Weil schaut sich die Situation im Delmenhorster Wollepark vor Ort an. (Archivbild)

Vor zwei Jahren hat der Wollepark in Delmenhorst für unrühmliche Schlagzeilen gesorgt: Zwei Wohnblocks wurden damals verriegelt, nachdem Strom und Gas wegen nichtbezahlter Rechnungen abgestellt worden waren. Stadt und Land versuchen seitdem, dem Problemviertel wieder auf die Beine zu helfen. Heute besucht Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) den Wollepark, um sich über den Stand der Sanierungsarbeiten zu informieren. Nach einem Rundgang durch das Quartier will Weil im Nachbarschaftszentrum auch mit Bewohnern reden.

Lebensqualität soll mit Fördermitteln verbessert werden

In den kommenden vier Jahren sollen rund 500.000 Euro Fördermittel in die Parkanlage Wollepark fließen. Geplant sind der Bau einer Sportanlage, der barrierefreie Ausbau der Wege und ein besserer Zugang zum See, der inmitten des Wolleparks liegt. Zudem soll es Sprach- und Umwelt-Projekte geben. 75 Prozent der Mittel kommen vom Bund, 15 Prozent vom Land und 10 Prozent von der Stadt. Eine lebendige Nachbarschaft und der soziale Zusammenhalt im Wohnquartier Wollepark sollen damit gestärkt, zugleich die Lebensqualität deutlich verbessert werden.

Viertel ist äußerst sozialschwach

Menschen aus unterschiedlichen ethnischen Gruppen, schrottreife Immobilien und unklare Eigentumsverhältnisse in den Wohnblöcken sorgten bis zuletzt für Probleme in dem Viertel. Die Zahl der Menschen, die soziale Leistungen beziehen, liegt im Wollepark deutlich über dem städtischen Durchschnitt.

Weitere Informationen
Vor einem von einem Feuer beschädigten Haus liegt viel Sperrmüll. © NDR

Ehemalige Wollepark-Bewohner wieder ohne Strom

In Delmenhorst wiederholen sich die Wollepark-Vorfälle: Den umgesiedelten Bewohnern ist erneut der Strom abgestellt worden, weil die Hausverwaltung die Rechnungen nicht zahlt. (01.11.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.11.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Trainer Florian Kohfeldt von Werder Bremen © imago images/Nordphoto Foto: Kokenge

Werder-Coach Kohfeldt: Corona-Fall darf keine Ausrede sein

Der positive Test von Agu und der damit verbundene Trainingsausfall sollen im Falle einer Niederlage gegen Hoffenheim keine Rolle spielen. mehr

Aufgeschichtete Zweige brennen mit hoher Flamme. Dahinter Personen vor einer Wasserfläche. © picture alliance/Hans-Jürgen Ehlers/dpa Foto: Hans-Jürgen Ehlers

Osterfeuer im Oktober in Aurich und Wittmund

In den Landkreisen wurden die wegen der Corona-Pandemie ausgefallenen Feuer am Sonnabend nachgeholt. mehr

Ein Foto der auf der "Gorch Fock" ums Leben gekommenen Soldatin Jenny Böken ist auf ihrem Grab auf dem Friedhof zu sehen. © dpa Foto: Henning Kaiser

Fall Jenny Böken: Vater stellt neue Strafanzeige in Aurich

Die Kadettin war im September 2008 vor Norderney ertrunken. Die Ermittlungen waren im Jahr darauf abgeschlossen worden. mehr

Die Deichbrücke in Wilhelmshaven bei ihrer Sanierung. © Stadt Wilhelmshaven

Wilhelmshaven: Deichbrücke wird für Sanierung ausgehoben

Die über 100 Jahre alte Drehbrücke in der Hafenstadt soll zum Hannoverkai transportiert und dort runderneuert werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen