Stand: 13.04.2020 10:50 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Corona-Krise sorgt für Streit auf der Meyer Werft

Ein Kreuzfahrtschiff der Meyer Werft. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt
Auf der Meyer Werft sollen in diesem Jahr noch zwei Kreuzfahrtschiffe fertiggestellt werden. (Archivbild)

Der Umgang mit der Corona-Krise hat auf der Papenburger Meyer Werft einen handfesten Streit ausgelöst. Geschäftsführung und Betriebsrat sind sich uneins über die Reduzierung der Arbeit als Vorsichtsmaßnahme vor Ansteckungen. Der Konflikt soll vor der Einigungsstelle des Arbeitsgerichts geklärt werden, sagte ein Werftsprecher.

Verkürzte Schichten und getrennte Zonen

Den Angaben zufolge hat die Werft die Arbeitsabläufe ihrer Stammbelegschaft von mehr als 3.000 Mitarbeitern in den vergangenen Wochen bereits stark verändert. Die Schichten wurden auf sechs Stunden ohne Pause verkürzt und das Gelände in getrennte Zonen aufgeteilt. Viele Mitarbeiter arbeiten zudem im Homeoffice. So sei die Zahl der Personen, die gleichzeitig auf der Werft sind, im Vergleich zum Februar auf ein Drittel reduziert worden, sagte der Sprecher.

Betriebsrat fordert Teilung der Belegschaft

Der Betriebsrat fordert jedoch, die Belegschaft zu teilen und wochenweise abwechselnd arbeiten zu lassen, damit sie sich nicht anstecken. Dies lehnt die Geschäftsführung nach Angaben von Personalchefin Anna Blumenberg ab. Die Werft werde dann schneller in Kurzarbeit geraten, sagte sie in einer Videobotschaft. Ende der Woche soll die Einigungsstelle des Arbeitsgerichts über den Streit entscheiden.

Zwei Schiffe vor Fertigstellung in 2020

Die Meyer Werft will in diesem Jahr mit der "Spirit of Adventure" und der "Odyssey of the Seas" noch zwei Kreuzfahrtschiffe fertigstellen. An der im März über die Ems in Richtung Nordsee überführten "Iona" laufen derzeit in Bremerhaven die letzten Arbeiten. Weltweit liegen die meisten Kreuzfahrtschiffe wegen der Pandemie aktuell still, was auch für die Meyer Werft ungewisse Aussichten bedeutet.

Weitere Informationen
Abgeordnete sitzen durch Glasscheiben abgetrennt im Landtag. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Corona-Ticker: Notkredite Thema im Kieler Landtag

Schleswig-Holstein plant mit Notkrediten in Höhe von 4,5 Milliarden Euro zur Bewältigung der Corona-Folgen. Heute befasst sich der Landtag damit. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Menschen in einer Diskothek © Colourbox Foto:  ArenaCreative

Niedersachsen und der neue Corona-Alltag

Erst Sportfans, dann Partygänger: Das Land plant in Kürze weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Derweil verschärft der Landkreis Cloppenburg seine Allgemeinverfügung. mehr

Laborproben in Reagenzgläsern werden in einem Ständer gehalten. © dpa Foto:  Sven Hoppe

Corona: Alle wichtigen Zahlen aus Niedersachsen

Wie viele bestätigte Coronavirus-Infektionen gibt es in Niedersachsen? Wie viele sind gestorben? Wie entwickelt sich die Zahl der Neuinfektionen? Hier finden Sie wichtige Zahlen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.04.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Fahrzeuge der Bundespolizei stehen bei einer Razzia vor einem Bürogebäude. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Razzia gegen illegale Leiharbeit in Fleischbranche

Die Bundespolizei durchsucht im Rahmen einer bundesweiten Razzia acht Firmen und Wohnungen in Niedersachsen. Arbeiter sollen illegal für die Fleischbranche eingeschleust worden sein. mehr

Ein Karussel langzeitbelichtet. © picture alliance/chromorange Foto: CHROMORANGE / Dieter Möbus

Leer: Gallipark soll wegen Corona abgesagt werden

In Leer will eine Mehrheit im Verwaltungsausschuss den als Ersatz für den Gallimarkt geplanten Freizeitpark doch noch absagen. Die Schausteller sind darüber sehr verärgert. mehr

Jens Ahrends, Stefan Wirtz und Dana Guth vor dem Niedersächsischen Landtag. © NDR Foto: NDR

Drei Austritte: AfD-Fraktion im Landtag vor dem Aus

Paukenschlag im Richtungsstreit in der niedersächsischen AfD: Jens Ahrends, Stefan Wirtz und die Fraktionsvorsitzende Dana Guth verlassen die Landtagsfraktion, die damit zerbricht. mehr

Eine Person zeigt eine Auster in einem Netz. © Alfred Wegener Institut/kubikfoto

Comeback der Auster: Riff vor Borkum angelegt

Die Wiederansiedlung der seit fast hundert Jahren ausgestorbenen Europäischen Auster in der Nordsee kommt voran. Vor Borkum haben Forscher in 30 Meter Tiefe ein Pilot-Riff angelegt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen