Stand: 16.04.2021 19:18 Uhr

Blindgänger in Achim kontrolliert gesprengt

Ein Absperrband mit der Aufschrift "Alarm" hängt vor dem Fundort von Fliegerbomben © dpa/picture alliance Foto: Friso Gentsch
Der Blindgänger muss vor Ort kontrolliert gesprengt werden. (Themenbild)

In Achim ist am Freitag ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt worden. "Die Gefahr ist beseitigt, alle Sperrungen und die Evakuierung sind aufgehoben", teilte die Stadt am frühen Abend mit. Etwa 500 Anwohnerinnen und Anwohner konnten in ihre Häuser zurückkehren. Der Blindgänger war am Nachmittag bei Bauarbeiten im Ortsteil Uphusen entdeckt worden. Weil ein Transport nicht möglich war, habe man sich für die kontrollierte Sprengung vor Ort entscheiden.

Auch Verkehr betroffen

Zur Beschleunigung des Ablaufs wurden Anwohnerinnen und Anwohner gebeten, ein Tuch deutlich sichtbar an die Türklinke zu hängen, um damit die Räumung des Hauses zu signalisieren. Für die Zeit der Arbeiten war auch die Landesstraße 158 zwischen der Uphuser Dorfstraße in Richtung Bremen-Mahndorf bis hinter der Anschlussstelle A1 Uphusen/Bremen-Mahndorf gesperrt. Auch die Anschlussstelle selbst war in Fahrtrichtung Hamburg von der Sperrung betroffen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.04.2021 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Bild zeigt die Lachsfarm in Emden. © NDR Foto: Christopher Haar

Riesen-Lachsfarm auf dem Weg von Emden nach Norwegen

Der Halbring aus Stahl ist der zweite Teil der Farm und wiegt allein 1.600 Tonnen. Weitere sollen folgen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen